Quartalszahlen

Korean Air steigert operative Erlöse

25.10.2011 - 07:33 0 Kommentare

Korean Air konnte im dritten Quartal ihre operativen Erlöse steigern. Die Airline sieht ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die Einführung des Airbus A380 verbessert. Unter dem Strich schrieb Korean Air jedoch rote Zahlen.

Airbus A380 der Korean Air - © © Airbus 2011 - P. Pigeyre

Airbus A380 der Korean Air © Airbus 2011 /P. Pigeyre

Korean Air hat ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2011 vorgelegt. Demnach konnte die Fluggesellschaft von Juli bis September operative Erlöse von 3.187,5 Milliarden Koreanischen Won (KRW, umgerechnet rund 2,02 Milliarden Euro) erwirtschaften. Dies entspreche einem Anstieg von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, erklärte die Fluggesellschaft.

Als Gründe für die Steigerung nannte die Airline das Wachstum im internationalen Verkehr sowie eine höhere Rentabilität durch die Einführung des Airbus A380. Die Einführung der neuen Maschinen vom Typ Airbus A380 und Boeing 777 im zweiten Quartal dieses Jahres habe die Wettbewerbsfähigkeit insbesondere auf den Langstrecken verbessert und zur allgemeinen Steigerung der Rentabilität in diesem Segment beigetragen, hieß es weiter.

Der Betriebsgewinn belief sich im dritten Quartal auf 209,7 Milliarden KRW (132,8 Millionen Euro). Aufgrund höherer Treibstoffkosten sowie Fremdwährungsverlusten verbuchte Korean Air jedoch unter dem Strich einen Nettoverlust. Genaue Angaben dazu machte die Fluggesellschaft bislang nicht.  

Von: airliners.de, Korean Air
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Easyjet-Chefin Carolyn McCall. Jahresbilanz: Gewinn von Easyjet bricht ein

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Der Umsatz steigt, doch der Gewinn bei Easyjet geht unterm Strich um gut 30 Prozent zurück. Die scheidende Chefin sieht den Carrier "robust" aufgestellt für die kommenden Herausforderungen.

    Vom 21.11.2017
  • Jean-Marc Janaillac ist Chef bei Air France-KLM und Präsident bei Air France. Air France/KLM legt im Kerngeschäft zu

    Lufthansa-Konkurrentin Air France/KLM hat überraschend viel verdient. Das operative Ergebnis steigerte der Konzern im dritten Quartal um 39 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro, wie Air France/KLM nun mitteilte. Der Nettogewinn legte jedoch nur um 1,5 Prozent auf 552 Millionen Euro zu. Das lag an höheren Steuern sowie Sonderkosten für eine Einigung mit Kabinencrews zu deren Pensionsfonds.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus