Konkreter BER-Eröffnungstermin soll bis Herbst genannt werden

11.03.2016 - 17:16 0 Kommentare

Flughafenchef Mühlenfeld hat angekündigt, dass bis Oktober ein konkreter BER-Eröffnungstermin festgelegt werden soll. Im Streit um den neuen Regierungsflughafen wurde eine vorläufige Einigung erzielt.

Karsten Mühlenfeld ist der Chef der Berliner Flughäfen. - © © dpa - Gregor Fischer

Karsten Mühlenfeld ist der Chef der Berliner Flughäfen. © dpa /Gregor Fischer

Der Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen in Berlin bleibt in der Schwebe. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld will bei der nächsten Aufsichtsratssitzung am 22. April bekannt geben, ob das Ziel 2017 noch erreichbar ist. Bis zum Oktober soll dann ein konkretes Datum festgelegt werden, wie Mühlenfeld nach einer Sondersitzung des Kontrollgremiums am Freitag in Berlin sagte. Zuletzt gingen die Betreiber von einer Eröffnung zum Wechsel auf den Winterflugplan im Oktober 2017 aus. Notwendige Nachbesserungen an den Bauunterlagen gefährden jedoch dieses Ziel.

"Wir sind der Meinung: Es gibt noch eine Chance, die 2017 einzuhalten." Laut Mühlenfeld ist aber auch ein Start im November oder Dezember möglich. "Die globale Erwärmung hilft: Im November und Dezember gibt es meist noch kein Eis."

Im Streit um den neuen Regierungsflughafen in Berlin haben die Verantwortlichen eine vorläufige Einigung erzielt. Demnach bleibt es bei dem Beschluss, dass Staatsgäste nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens zunächst in einem Interimsbau empfangen werden und fünf Jahre später das endgültige Terminal für Staatsgäste in Betrieb geht. "Der Aufsichtsrat hat mit großem Einvernehmen festgestellt, dass frühere Beschlüsse und Vereinbarungen weiterhin Bestand haben", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) als Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Damit sind Vorschläge Mühlenfelds vom Tisch, Staatsgäste länger als fünf Jahre oder sogar dauerhaft im Interimsbau zu empfangen. So wollte er Platz für zusätzliche Passagiere auf dem Gelände des neuen Haupstadtflughafens frei machen.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Ich bin ein Fan von Tegel." Verkehrsminister Scheuer zu Tegel: "Die Uhr tickt"

    Verkehrsminister Scheuer will schnell mit den Verantwortlichen über einen Fortbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sprechen. Denn sonst stünde die Hauptstadt womöglich ab 2019 ohne Airport da. Der Senat kontert.

    Vom 09.04.2018
  • Ein Arbeiter am BER. BER kostet wohl mehr als sieben Milliarden Euro

    Die Berliner Flughafengesellschaft nennt jetzt offiziell ihre Finanzierungslücke für den BER. Woher das Geld kommen soll, ist unklar. Einer der Gesellschafter sträubt sich gegen weitere Zuschüsse.

    Vom 23.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus