Kaum ein Koffer verschwindet dauerhaft

19.07.2015 - 08:47 0 Kommentare

Geht ein Koffer auf dem Flug verloren, ist das ärgerlich. Meist taucht er aber schnell wieder auf. Dafür ist es hilfreich, wenn er irgendwie aus der Masse herausragt.

Gepäckbänder am Flughafen - © © dpa - Kai Remmers

Gepäckbänder am Flughafen © dpa /Kai Remmers

Das Gepäckband ist leer und der eigene Koffer immer noch nicht da: Das ist eine Horrorvorstellung für viele Reisende. Aber Panik ist in den meisten Fällen nicht nötig. "Es kommt so gut wie nie vor, dass ein Koffer überhaupt nicht mehr auffindbar ist", sagt Carola Scheffler vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Die meisten Koffer tauchen sogar noch am selben Tag wieder auf.

Kommt ein Gepäckstück nicht an, wendet sich der Besitzer am besten umgehend an den "Lost-and-Found"-Schalter des Flughafens. Dort kann er eine Schadensmeldung aufgeben. Der Fluggast braucht dafür den Gepäckschein, der sich auf dem Flugticket befindet.

Reisende haben bei Kofferverlust Anspruch auf Ersatzkäufe

Wichtig ist außerdem, den Koffer genau zu beschreiben. Damit das gelingt, sollte der Koffer möglichst individuell gestaltet und persönlich gekennzeichnet werden, rät Scheffler. Bunte Kofferbänder und eine ungewöhnliche Farbe erhöhen den Wiedererkennungswert.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Koffer verrät übers Smartphone seinen Aufenthaltsort

Oft haben Reisende, deren Koffer nicht unmittelbar am Flughafen wieder auffindbar ist, Anspruch auf Ersatzkäufe. Das können beispielsweise Kleidung und Hygieneartikel sein. "Viele Airlines stellen aber auch fertige Kosmetik-Pakete zur Verfügung", sagt Carola Scheffler.

Eine feste Obergrenze gibt es für die Ersatzkäufe nicht - allerdings müssen sie sich im Rahmen halten. "Und sie sollten am besten so günstig wie möglich sein", rät Scheffler. Reisende haben 21 Tage Zeit, um die Quittung der gekauften Waren bei der Airline einzureichen und sich die Kosten erstatten zu lassen.

System erleichtert Koffersuche

Um den Koffer wiederzufinden, arbeiten nahezu alle Fluggesellschaften mit dem selben internationalen System, in das alle Koffer eingegeben werden, die auf die Reise geschickt werden. Das erleichtere die Suche nach vermissten Gepäckstücken wesentlich, sagt Boris Ogursky von der Lufthansa.

© dpa, Federico Gambarini Lesen Sie auch: Am Frankfurter Flughafen gibt es ein "Labyrinth" für Millionen Koffer

Sobald die Fluggesellschaft den Koffer wiedergefunden hat, benachrichtigt sie den Kunden. Der muss dann nicht zwingend erneut zum Flughafen fahren, um sich sein Gepäck abzuholen. "Meistens wird das Gepäck zum Hotel gebracht, die Kosten dafür übernimmt die Fluggesellschaft", erklärt der Lufthansa-Sprecher.

Sollte ein Koffer doch dauerhaft verschollen sein, übernimmt die Fluggesellschaft nur einen Teil der Kosten. Fluggesellschaften müssten für einen Schaden bis etwa 1200 Euro aufkommen, sagt Ogursky.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Air China am Flughafen Wien. Air China zeichnet Airport Wien aus

    Air China hat die Bodenverkehrsdienste des Flughafen Wiens als "Best Ground Handling Agent" ausgezeichnet. Bewertet werden dabei jährlich laut Flughafen die Pünktlichkeit bei der Flugzeugabfertigung, garantierte Sicherheit auf dem Vorfeld, Zuverlässigkeit bei der Gepäckabfertigung und Kundenzufriedenheit. Air China fliegt bis zu vier Mal pro Woche nach Wien.

    Vom 08.11.2017
  • Diese Koffer liegen auf einem Förderband am Stuttgarter Flughafen. US-Airlines wollen smarte Koffer einschränken

    Die Aufgabe smarter Koffer wird in den USA ab dem kommenden Jahr zum Problem. American, Alaska und Delta stören sich an integrierten Lithium-Akkus. In manchen Fällen kann das Gepäck aber trotzdem mit.

    Vom 06.12.2017
  • Ein Zollbeamter kontrolliert einen Koffer. Zoll in Frankfurt stellt Luxusuhren sicher

    Der Zoll am Flughafen Frankfurt hat bei einem Passagier aus Hong-Kong 14 Luxusuhren sichergestellt. Die Produkte im Wert von über 200.000 Euro waren den Angaben nach in den Innentaschen einer Jacke im Gepäck des Reisenden versteckt. Gegen den Mann wird wegen versuchter Steuerhinterziehung ermittelt.

    Vom 23.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus