Sicherheitsdienstleister Kötter räumt "schockierende" Fehler ein

12.04.2017 - 14:17 0 Kommentare

Der Chef des Sicherheitsdienstleisters Kötter hat in einem Interview "schockierende" Fehler eingeräumt. Die Mitarbeiter würden nun nachgeschult. Das Unternehmen will zudem neue Kontrollmechanismen aufsetzen.

Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen. - © © Kötter Services -

Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen. © Kötter Services

Nach den Vorwürfen wegen gefälschter Schulungsunterlagen am Flughafen Köln-Bonn hat der Chef des Sicherheitsdienstes Kötter Fehler eingeräumt. "Es hat Fehler, Unaufrichtigkeiten, falsche Angaben und Versäumnisse gegeben. Das ist nicht zu entschuldigen", sagte der Geschäftsführer Friedrich P. Kötter in einem Interview mit der "Rheinischen Post".

Die Firma soll Bescheinigungen über Fortbildungen ausgestellt haben, die so gar nicht stattgefunden haben. Alle betroffenen 160 Mitarbeiter sollen Kötter zufolge in den kommenden acht Wochen nachgeschult werden.

Kötter will neue Kontrollmechanismen aufsetzen

"Es hätte früher auffallen müssen, dass es Manipulationen gegeben hat", sagte der Manager. Weitere Untersuchungen liefen bereits. Ein externer Gutachter werden aber nicht beauftragt. Der Bereich Kötter Airport Security und die Kötter Verwaltungsdienstleistungen seien zwei unabhängige Unternehmen, es gebe keine Interessenskonflikte.

Nach dem anonymen Hinweis einer Mitarbeiterin habe die interne Revisionsabteilung des Unternehmens einen Bericht verfasst, der "schockierend" ausgefallen sei. Nun arbeite man an neuen Kontrollmechanismen. Das Unternehmen hatte bereits personelle Konsequenzen gezogen.

Auch das NRW-Verkehrsministerium und die Bezirksregierung Düsseldorf hatten die Vorgänge am Flughafen Köln-Bonn untersucht. Kötter ist auch am Flughafen Düsseldorf mit Luftsicherheitsaufgaben betreut.

© dpa, O. Berg, Lesen Sie auch: Flughafen Köln trennt sich von Sicherheitsfirma Kötter

Der Flughafen Köln-Bonn hatte Kötter nach dem Vorwurf vorzeitig gekündigt. Die Zusammenarbeit soll Ende Januar 2018 auslaufen. Dadurch gehen Kötter nach eigenen Angaben rund sechs Millionen Euro Umsatz verloren. Der Flughafen wollte zudem Strafanzeige stellen.

Von: dpa, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Reisende warten vor dem Sicherheitsbereich im Terminal 1 am Flughafen Köln/Bonn. Köln/Bonn: Kötter-Nachfolge wohl geregelt

    Wechsel bei den Personal- und Warenkontrollen am Flughafen Köln/Bonn: Da man dem Unternehmen Kötter vorzeitig gekündigt hatte, war man auf der Suche nach einem neuen Sicherheitsdienstleister. Nun ist der Airport offenbar fündig geworden.

    Vom 10.10.2017
  • Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen. Behörde prüft Kötter-Dienstpläne

    Bis zu 13 Stunden arbeiten Sicherheitsmitarbeiter von Kötter eigenen Aussagen zufolge pro Schicht am Flughafen Köln/Bonn. Nun reagiert die Bezirksregierung auf die Vorwürfe des Personals. Die Gewerkschaft Verdi begrüßt dies.

    Vom 04.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus