Körperscanner in Hamburg abgebaut

12.09.2011 - 14:47 0 Kommentare

Die Körperscanner auf dem Hamburger Flughafen sind Geschichte. Die Auswertung des zehnmonatigen Tests hatte ergeben, dass die Scanner in knapp der Hälfte aller Fälle Fehlalarm gaben. Die beiden abgebauten Geräte sollen nun unter Laborbedingungen bei der Bundespolizei in Lübeck weiterentwickelt werden.

Arbeiter schieben am 11.09.2011 einen Körperscanner durch die Abflughalle des Flughafens in Hamburg. - © © dpa - Malte Christians

Arbeiter schieben am 11.09.2011 einen Körperscanner durch die Abflughalle des Flughafens in Hamburg. © dpa /Malte Christians

Nach dem gescheiterten Test mit Körperscannern auf dem Hamburger Flughafen sind die Geräte am Sonntagabend endgültig abtransportiert worden. Beide Scanner wurden aus der Flughafenhalle geschoben, wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Montag bestätigte.

Ende August hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) entschieden, die Kontrollapparate nicht weiter einzusetzen. Die Auswertung des zehnmonatigen Tests hatte ergeben, dass die Scanner in knapp der Hälfte aller Fälle Fehlalarm gaben. Rund 800.000 Passagiere hatten die an Duschkabinen erinnernden Apparate freiwillig genutzt. Die Scanner sollten angesichts möglicher Terrorakte für mehr Sicherheit sorgen und den Passagieren das lästige Abtasten ersparen. Mit Hilfe von Millimeterwellen sollten sie verdächtige Päckchen oder Flüssigkeiten sichtbar machen, die jemand in seiner Kleidung oder am Körper versteckt hat.

Die abgebauten Körperscanner sollen nun unter Laborbedingungen bei der Bundespolizei in Lübeck weiterentwickelt werden - vor allem die Software.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Übersicht über die Betriebszeiten am Flughafen Hamburg. Petition für längere Nachtruhe in Hamburg nimmt Hürde

    Die Umweltorganisation "BUND" hat rund 13.000 gültige Unterschriften für ein "für eine konsequente Nachtruhe am Hamburger Flughafen" gesammelt. Die Unterzeichner fordern ein Nachtflugverbot ab 22.00 Uhr - und damit eine Stunde früher als bislang. Die Bürgerschaft muss nun beschließen, dass die Volkspetition zustandekommen gekommen ist.

    Vom 26.10.2017
  • In der Luftfahrt arbeiten viele Hände zusammen. Alles bleibt neu im Reiserecht

    Firmenbeitrag Im kommenden Jahr ändern sich die Regelungen im Reiserecht. Das betrifft nicht nur Reisebüros. Auch Fachkräfte bei Flughäfen und Airlines müssen sich auf Neuerungen einstellen. Ein Überblick zur Novellierung des Luftsicherheitsgesetzes.

    Vom 15.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus