Körperscanner in Hamburg abgebaut

12.09.2011 - 14:47 0 Kommentare

Die Körperscanner auf dem Hamburger Flughafen sind Geschichte. Die Auswertung des zehnmonatigen Tests hatte ergeben, dass die Scanner in knapp der Hälfte aller Fälle Fehlalarm gaben. Die beiden abgebauten Geräte sollen nun unter Laborbedingungen bei der Bundespolizei in Lübeck weiterentwickelt werden.

Arbeiter schieben am 11.09.2011 einen Körperscanner durch die Abflughalle des Flughafens in Hamburg. - © © dpa - Malte Christians

Arbeiter schieben am 11.09.2011 einen Körperscanner durch die Abflughalle des Flughafens in Hamburg. © dpa /Malte Christians

Nach dem gescheiterten Test mit Körperscannern auf dem Hamburger Flughafen sind die Geräte am Sonntagabend endgültig abtransportiert worden. Beide Scanner wurden aus der Flughafenhalle geschoben, wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Montag bestätigte.

Ende August hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) entschieden, die Kontrollapparate nicht weiter einzusetzen. Die Auswertung des zehnmonatigen Tests hatte ergeben, dass die Scanner in knapp der Hälfte aller Fälle Fehlalarm gaben. Rund 800.000 Passagiere hatten die an Duschkabinen erinnernden Apparate freiwillig genutzt. Die Scanner sollten angesichts möglicher Terrorakte für mehr Sicherheit sorgen und den Passagieren das lästige Abtasten ersparen. Mit Hilfe von Millimeterwellen sollten sie verdächtige Päckchen oder Flüssigkeiten sichtbar machen, die jemand in seiner Kleidung oder am Körper versteckt hat.

Die abgebauten Körperscanner sollen nun unter Laborbedingungen bei der Bundespolizei in Lübeck weiterentwickelt werden - vor allem die Software.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus