Köln/Bonn-Schalter wegen Umbauarbeiten gesperrt

18.10.2018 - 15:11 0 Kommentare

Der Flughafen Köln/Bonn sperrt für rund sieben Wochen die Check-In-Schalter in Terminal 1. Die zwei betroffenen Airlines müssen temporär umziehen. Kapazitätsengpässe sind aber nicht zu erwarten.

Fluggäste der Eurowings am Flughafen Köln/Bonn. - © © dpa - Oliver Berg

Fluggäste der Eurowings am Flughafen Köln/Bonn. © dpa /Oliver Berg

Der Flughafen Köln/Bonn hat angekündigt, vom 28. Oktober bis 18. Dezember die Check-In-Schalter C02 bis C20 in Terminal 1 zu sperren. Betroffen sind Tap Air Portugal und Eurowings. Gegenüber airliners.de sagte eine Sprecherin, dass der Austausch eines Gepäckröntgengeräts Grund für die Sperrung sei. Zu Kapazitätsengpässe werde es nicht kommen, da beide Airlines im B-Bereich des Terminals abgefertigt würden, so die Sprecherin.

In diesem Teil des Airports werden bis zum Ende des Sommerflugplans, also noch bis 27. Oktober, die letzten Langstreckenflüge der Eurowings abgefertigt. Bereits Anfang Februar teilte die Kranich-Tochter mit, dass sie mit dem Wechsel zum Winterflugplan ihre Langstreckenflotte nach Düsseldorf verschieben werde.

Dabei handelt es sich um fünf A330-Jets, die Sunexpress Deutschland für Eurowings zuletzt in Köln/Bonn betrieb. Damit verliert der NRW-Airport auch seine letzten Interkontinental-Verbindungen. Flughafenchef Johann Vanneste gibt den Traum von der Langstrecke dennoch nicht auf. Im airliners.de-Interview, äußerte er kürzlich, dass es schon Ideen und Gespräche gebe, und es für den Airport "wichtig bleibe, dass wir eines Tages auch wieder interessante Langstrecken bekommen".

© airliners.de, Lesen Sie auch: "Wir geben das Thema Langstrecke in Köln/Bonn nicht auf" Interview

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Regional-Jet auf dem Vorfeld des Sylter Flughafen. "Sylt ist eine Qualitätsdestination"

    Interview Der Flughafen Sylt hat sich noch nicht vollständig von der Air-Berlin-Pleite erholt. Geschäftsführer Peter Douven spricht im airliners.de-Interview über die Wirtschaftlichkeit seines Flughafens, die neue Kassel-Route und welche Strecken noch Potenzial bieten.

    Vom 07.06.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus