Köln/Bonn: Merz wird neuer Aufsichtsratschef

24.11.2017 - 08:00 0 Kommentare

Der ehemalige SPD-Bundesminister Kurt Bodewig verlässt die Aufsichtsratsspitze des Flughafens Köln/Bonn. Auf ihn folgt Friedrich Merz. Das entfacht die Privatisierungsdebatte erneut.

Friedrich Merz. - © © dpa -

Friedrich Merz. © dpa

Der Aufsichtsratschef des Airports Köln/Bonn, Kurt Bodewig, ist per Umlaufverfahren seines Amts enthoben worden. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, habe auch die Stadt Köln der Entlassung zugestimmt, sodass eine Dreiviertelmehrheit gegen den früheren Bundesverkehrsminister stand.

Land, Bund und die Stadt Köln halten jeweils ein knappes Drittel der Gesellschafteranteile am zweitgrößten NRW-Airport. Kleinere Anteile halten Bonn sowie der Rhein-Sieg-Kreis und der Rheinisch-Bergische Kreis.

Anteilseigner des Flughafens Köln/Bonn
Angaben in Prozent
Stadt Köln 31.12
Bundesrepublik
Deutschland
30.94
Land Nordrhein-Westfalen 30.94
Stadtwerke Bonn 6.06
Rhein-Sieg-Kreis 0.59
Rheinisch-Bergischer-Kreis 0.35

Die Grafik zeigt die Verteilung des Stammkapitals am Flughafen Köln/Bonn zum Stichtag 31. Dezember 2016. Quelle: Geschäftsbericht des Airports

Nun ist der Weg für CDU-Politiker Friedrich Merz an die Spitze des Flughafen-Aufsichtsrats frei. Schon am kommenden Montag soll er von den Gesellschaftern gewählt werden. CDU-Ministerpräsident Armin Laschet hatte Merz als neuen Aufsichtsratschef vorgeschlagen.

Privatisierungsdebatte kommt erneut auf

Die Personalie entfacht die seit Langem laufende Diskussion um die Privatisierung des NRW-Airports neu. Denn Merz ist Aufsichtsratschef beim deutschen Ableger des US-Investors Blackrock, der Anteile an der Lufthansa Group und Flughafenbetreiber Fraport hält.

Die Opposition befürchtet, dass mit Merz nun endgültig eine Privatisierung des Flughafens eingeleitet werden könnte. "Mit Friedrich Merz soll jetzt ein verkappter Privatisierungsbeauftragter an die Spitze des Aufsichtsrats kommen, der unter anderem als Top-Lobbyist für eine der größten Heuschrecken im Land tätig ist", kritisierte der Kölner SPD-Landtagsabgeordnete Martin Börschel.

Vorwürfe gegen Flughafenchef überschatten Wechsel

Der Wechsel im Aufsichtsrat des Flughafens war überschattet worden von Vorwürfen gegen Airport-Chef Michael Garvens. Er soll unter anderem Geld an ein Frachtunternehmen überwiesen haben, ohne dass der Flughafen eine Gegenleistung erhielt und Mitarbeiter jahrelang bei vollen Bezügen freigestellt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Untreue.

© BTW, Svea Pietschmann Lesen Sie auch: Kölner Flughafenchef Garvens nach angeblichen Unregelmäßigkeiten beurlaubt

Garvens selbst hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Aufsichtsrat aber beurlaubte ihn bis Mitte Dezember, um die Vorwürfe genau prüfen zu können. Da das Kontrollgremium davon ausgeht, dass die Prüfung länger andauern könnte, sprach sich Bodewig dagegen aus, turnusmäßig im Januar den Vorsitz abzugeben. 

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. Pläne zur Privatisierung vom Airport Köln/Bonn eingestellt

    NRW-Ministerpräsident Laschet erklärt die aktuelle Debatte um eine Privatisierung des Flughafens Köln/Bonn für beendet. Dass der Bund seine Anteile verkaufen wolle, sei schon lang bekannt. Indes wurde die Wahl des neuen Aufsichtsratschefs verschoben.

    Vom 27.11.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus