Höhere Lärmzuschläge

Köln-Bonn erhöht Gebühren

23.01.2013 - 16:26 0 Kommentare

Im Mai soll am Flughafen Köln-Bonn eine neue Gebührenordnung in Kraft treten. Airlines mit lauten Flugzeugen müssen dann deutlich mehr zahlen, insbesondere wenn sie nachts fliegen.

Ein Frachtflugzeug von FedEx wird auf dem Flughafen Köln-Bonn mit Luftfracht beladen. - © © dpa - Oliver Berg

Ein Frachtflugzeug von FedEx wird auf dem Flughafen Köln-Bonn mit Luftfracht beladen. © dpa /Oliver Berg

Der Flughafen Köln/Bonn will Fluggesellschaften für laute Flugzeuge deutlich stärker zur Kasse bitten als für leisere, und das vor allem nachts. Für Lärm in der Nacht müssten die Fluggesellschaften nach einer neuen Gebührenordnung etwa doppelt so viel bezahlen wie tagsüber, teilte der Flughafen am Dienstag mit. Der Flughafen müsse dem Land Nordrhein-Westfalen seit 1997 alle fünf Jahre nachweisen, dass der Lärmpegel signifikant sinkt.

Der Lärmzuschlag werde erhöht, tagsüber auf 20 bis 625 Euro und nachts auf 50 bis 1475 Euro. Für laute Maschinen wie etwa für das Großraumflugzeug MD11 müssten Fluggesellschaften etwa das Dreifache bezahlen wie bisher, der Lärmzuschlag für weniger laute Boeing 747-400 koste dann rund doppelt so viel wie bisher.

Einen Gebührenrabatt will der Flughafen Gesellschaften für den Einsatz von drei Flugzeugtypen gewähren, die als relativ leise gelten. Pro Flugzeug könnten die Airlines in drei Jahren bis zu einer Million Euro sparen, wenn sie Maschinen der Typen Boeing 777, Boeing 747-800 oder Airbus A330 einsetzten.

Die Gebühren für die Nutzung eines Flughafens setzen sich aus einer Vielzahl von Komponenten zusammen. Bei den Landeentgelten sind das Gewicht des Flugzeugs und die Lärmemissionen maßgeblich. Hinzu kommt ein auf Schadstoffe bezogener emissionsabhängiger Teil und bei Passagierflügen ein Passagierentgelt. Der lärmabhängige Teil steigt nach der neuen Regelung auf bis 33 Prozent.

Die Gebührenordnung muss vom NRW-Verkehrsministerium genehmigt werden. Sie soll Anfang Mai in Kraft treten. Die Gebührenerhöhung beträgt insgesamt 3 Prozent. Die Landeentgelte wurden am Köln Bonn Airport zuletzt 2001 erhöht.

Von: dpa, Flughafen Köln-Bonn
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Ein Flugzeug startet vom Flughafen Köln/Bonn. Nächtliche Passagierflüge werden am Flughafen Köln/Bonn teurer

    Der Flughafen Köln/Bonn führt am 1. Oktober eine neue Gebührenordnung ein. Die fixen Start- und Landeentgelte für Flüge zwischen 22 und 6 Uhr steigen deutlich, während sie am Tag abgesenkt werden. Airport-Chef Michael Garvens betont, dass die Entgelte ein "wichtiges Steuerungsinstrument zur Minderung von Fluglärm" sind.

    Vom 15.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus