KLM will mit deutschen Kunden in Kontakt kommen

Mit individuell zugeschnittenen Produkten will KLM bei den Fluggästen punkten - auch hier in Deutschland. Hierfür nutze man laut der Social-Media-Managerin Martine van der Lee verschiedene Kanäle.

KLM-Social-Media-Director Martine van der Lee. - © © airliners.de -

KLM-Social-Media-Director Martine van der Lee. © airliners.de

Der holländische Carrier KLM will über verschiedene Social-Media-Kanäle auch mit deutschen Fluggästen stärker in Kontakt treten. Dies sagte KLM-Social-Media-Director Martine van der Lee im Gespräch auf der ITB zu airliners.de.

Man habe mittlerweile eine große Anzahl von verschiedenen Services eingeführt, "sodass jeder Kunde seinen eigenen Flug bis hin zum eigenen Gepäck im Blick behalten könne", so van der Lee. Gleichzeitig wolle man die Airline-Marke überall auf der Welt potenziellen Fluggästen näher bringen und die Flugziele vorstellen.

Auch Boardingpässe würden via Social Media genutzt

Den deutschen Markt mit seinen speziellen Anforderungen hätte man dabei immer besonders im Blick. Manchmal müsse man Dinge, die in den USA gut liefen, für die User hierzulande anpassen, so van der Lee. Beispielsweise bräuchte man in den USA eine große Kampagne, um zu erklären, dass KLM eine große Airline ist.

Die Europäer hingegen kennen KLM. Hier ginge es nicht nur darum, mit den Leuten im Kontakt zu stehen, sondern auch Reisedokumente individuell per Social Media zu verschicken - beispielsweise Bordingpässe. Van der Lee resümiert: "Die Zahlen zeigen, dass es angenommen wird!"

airliners.de-Redakteur Benjamin Recklies im Gespräch mit Martine van der Lee. Foto: © airliners.de

Dafür nutze man unterschiedliche Kanäle - je nachdem, welche Plattform das jeweilige Land präferiert. "Wenn wir in Deutschland nur den Facebook Messenger anbieten würden, könnten wir nicht jeden erreichen." So werde in Deutschland vor allem Whats App genutzt, in China Wechat und beispielsweise in Japan und Spanien Line.

KLM hat nach eigener Auskunft das größte Social-Media-Team einer Marke: 300 Mitarbeiter kümmern sich dort um Anfragen der User. Dies liegt auch daran, dass der Social-Media-Bereich in den meisten Unternehmen lediglich als Teil des Call-Centers stattfinde, nicht wie bei KLM.

Von: cs

Datum: 08.03.2018 - 17:33

Adresse: http://www.airliners.de/klm-kunden-kontakt/43958