Kingfisher will internationale Flüge aussetzen

21.03.2012 - 10:50 0 Kommentare

Die indische Fluggesellschaft Kingfisher will demnächst alle internationalen Verbindungen aussetzen. Ein Sprecher der Airline hat entsprechende Medienberichte bestätigt. Das Unternehmen ist finanziell schwer angeschlagen.

Airbus A330-200 von Kingfisher - © © AirTeamImages.com - Edwin Chai

Airbus A330-200 von Kingfisher © AirTeamImages.com /Edwin Chai

Die finanziell schwer angeschlagene indische Fluggesellschaft Kingfisher will alle internationalen Verbindungen aussetzen. Der Sprecher der Fluggesellschaft, Prakash Mirpuri, bestätigte entsprechende Pläne am Mittwoch in Mumbai, allerdings ohne ein Datum zu nennen. Die indische Zeitung «The Hindu» berichtete unter Berufung auf ungenannte Quellen bei Kingfisher, die Auslandsflüge würden ab dem 10. April suspendiert.

Die Airline fliegt neben zahlreichen Städten im Inland acht Ziele außerhalb Indiens an, darunter als einzigen europäischen Flughafen London. Vor knapp zwei Wochen hatte der internationale Luftfahrtverband IATA Kingfisher aus seinem Abrechnungssystem genommen, was Buchungen erschwert hatte. Die indischen Behörden drohen der hoch verschuldeten Fluggesellschaft inzwischen mit Lizenzentzug. Angesichts der finanziellen Schwierigkeiten hat Kingfisher auch die Inlandsflüge dramatisch reduziert.

Der Flugverkehr in Indien hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen, der Wachstumsmarkt ist hart umkämpft. Kingfisher gehört zu den fünf größten indischen Fluggesellschaften, die fast alle defizitär sind. Seit der schillernde Brauerei-Unternehmer Vijay Mallya Kingfisher 2005 gegründet hat, macht die Airline Verluste. Wegen ausstehender Gehälter laufen der Fluggesellschaft indischen Medienberichten zufolge die Piloten davon.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  •  Das Netzmanagement der Airlines im Wandel (1)

    Aviation Management Aviation-Management-Professor Christoph Brützel befasst sich in mehreren Beiträgen mit aktuellen Tendenzen im Airline-Netzmanagement und den Konsequenzen für die Strukturen des Luftverkehrsnetzes. Teil 1 widmet sich den globalen Netzfluggesellschaften.

    Vom 07.11.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus