Keine schnelle Entscheidung über Thomas Cook in Sicht

31.08.2006 - 10:00 0 Kommentare

Frankfurt/Main (dpa) - Bei den Gesprächen von Lufthansa und KarstadtQuelle über die Zukunft ihrer gemeinsamen Tourismus-Tochter Thomas Cook zeichnet sich kein schnelles Ergebnis ab. Es gebe zwar Gespräche, allerdings sei man noch ein gutes Stück von einer Entscheidung entfernt, sagte Lufthansa-Personalvorstand Stefan Lauer auf einer Veranstaltung am Mittwochabend in Frankfurt.

KarstadtQuelle hatte Interesse bekundet, den Tourismus-Konzern Thomas Cook mit seiner Hauptmarke Neckermann komplett zu übernehmen. Medienberichten zufolge würde das Handelsunternehmen dafür mindestens 800 Millionen Euro an Lufthansa zahlen. Nach Angaben aus der Branche ist allerdings der Wert des Konzerns umstritten. Zudem ist unklar, wie die Thomas-Cook-Flugtochter Condor nach einer Komplettübernahme aufgestellt würde.
Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter fliegt zum LBA

    Die von Thomas Cook gekaufte Air-Berlin-Tochter Aviation hebt im Sommer für Condor ab. Auf den letzten Drücker wurden jetzt drei Maschinen nach airliners.de-Informationen zum LBA geflogen: Zwei dürfen abheben, bei einer muss nachgebessert werden.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus