Keine Entschädigung für Fluggäste bei Systemausfall

09.05.2018 - 17:09 0 Kommentare

Immer wieder kommt es bei Airlines zu Systemausfällen, die große Teile des Betriebs lahmlegen. Passagiere haben in solchen Fällen keinen Anspruch auf Entschädigung, entschied ein Gericht.

Wartende Passagiere am Check-In am Londoner Flughafen Heathrow. - © © dpa - Tolga Akmen

Wartende Passagiere am Check-In am Londoner Flughafen Heathrow. © dpa /Tolga Akmen

Bei einer Flugverspätung wegen eines Ausfalls der Back-up-Computersysteme für das Einchecken steht Fluggästen keine Entschädigung zu. Ein solcher Ausfall über viele Stunden stellt einen außergewöhnlichen Umstand dar, der die Airline von der Pflicht zur Ausgleichszahlung entbindet, entschied das Landgericht Stuttgart (Az.: 5 S 142/17). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "Reiserecht aktuell".

In dem verhandelten Fall ging es um einen Flug von New York über London nach Stuttgart. Die Kläger erreichten ihr Endziel erst mit mehr als neun Stunden Verspätung, weil sich in New York am Flughafen JFK der Check-in verzögert hatte. Der Grund: In Terminal 7 waren über 13 Stunden alle Back-up-Computersysteme ausgefallen. Die Airline musste die Fluggäste manuell einchecken.

Komplettausfall gilt als "außergewöhnlicher Umstand"

Die Kläger verlangten eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht. Doch das Amtsgericht Nürtingen hatte die Klage abgewiesen, und auch die Berufung hatte keinen Erfolg.

Zwar sei ein kurzzeitiger Ausfall der Systeme kein außergewöhnlicher Umstand, urteilte das Gericht. Bei einem Komplettausfall auch der Back-up-Systeme über 13 Stunden liege der Fall dagegen anders: Die Situation sei von der Fluggesellschaft nicht mehr beherrschbar und kein Teil des gewöhnlichen Betriebs gewesen. Die Airline habe keinen Einfluss auf die Energieversorgung der Computersysteme gehabt.

© Eurocontrol, Lesen Sie auch: Beispiellose Panne bei Eurocontrol führt zu Störungen im Luftverkehr

Systemausfälle führen bei großen Fluggesellschaften immer wieder zu Störungen im gesamten Streckennetz mit Verspätungen und Flugausfällen. Häufig sind dabei Pannen mit der Stromversorgung Auslöser. Große Vorfälle gab es unter anderem im August 2016 bei Delta Air Lines, im Oktober 2016 bei United Airlines und im Mai 2017 bei British Airways. Auch Lufthansa meldete im April 2017 einen kurzzeitigen Ausfall des Airline-Systems Amadeus Altea.

Von: pra, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft TuiFly am Flughafen Hannover. Weichenstellung gegen Tuifly-Entschädigungen

    Im Prozess um die "wilden Streiks" 2016 bei Tuifly ist eine wichtige Zwischenentscheidung gefallen: Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs findet, dass die betroffenen Passagiere keinen Anspruch auf Entschädigungen haben.

    Vom 13.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus