Flugbegleiter sagen Streiks bei Easyjet ab

03.08.2015 - 17:28 0 Kommentare

Das Kabinenpersonal von Easyjet hat Arbeitskämpfe in der Urlaubszeit abgesagt. Die Flugbegleiter haben ein Angebot der Airline angenommen - es gibt unter anderem mehr Gehalt.

Easyjet-Maschine in Berlin-Schönefeld - © © FBB -

Easyjet-Maschine in Berlin-Schönefeld © FBB

Beim britischen Billigflieger Easyjet hat sich die Streikdrohung mitten in der Urlaubszeit erledigt. Etwa 2000 in der Gewerkschaft Unite organisierte Flugbegleiter hätten ein Angebot angenommen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Es drohe damit kein weiterer Arbeitskampf, bestätigte auch die Gewerkschaft. Unter anderem bekommen die Crewmitglieder eine Gehaltserhöhung rückwirkend ab Januar 2015 und mehr Urlaubsgeld.

52 Prozent der Stimmberechtigten hätten sich für das Angebot entschieden, teilte Unite mit. Man sei zufrieden, dass der Streit beigelegt sei und es keine Behinderungen für Sommerurlauber geben werde. Der Disput sei aber auch ein "Weckruf" für künftige Tarifverhandlungen. "Dieses sehr profitable Unternehmen ist mit einer Einigung mit Hängen und Würgen davon gekommen." Die Gewerkschaft hatte ihren Mitgliedern empfohlen, das nachgebesserte Angebot anzunehmen.

© Aeroporti di Roma, Lesen Sie auch: Easyjet reagiert auf Konkurrenzdruck in Rom-Fiumicino

Easyjet fliegt von vielen deutschen Städten aus nach London, darunter Dortmund, Düsseldorf, Köln und Friedrichshafen. Von Berlin, Hamburg, München und Stuttgart aus fliegen die Briten viele Ziele in Großbritannien und ganz Europa an. Vergangene Woche hatte die Airline bekannt gegeben, sie rechne diesen Sommer mit einer Rekordzahl von 14 Millionen Passagieren zwischen Mitte Juli und Ende September. Das sie auch dem starken britischen Pfund zu verdanken, dass Reisen in die Eurozone für Briten günstiger mache.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus