Kein Stellenabbau bei Flugzeugküchenhersteller Sell

03.07.2009 - 15:42 0 Kommentare

Die in Herborn beheimatete Sell GmbH, die unter anderem Küchen zum Einbau in Flugzeugen anfertigt, hat eine Vereinbarung mit Arbeitnehmervertretern getroffen, wonach alle befristet Beschäftigten übernommen werden. Auch die Produktion verbleibt am Standort.

Beim Flugzeugzulieferer Sell in Herborn(Lahn-Dill-Kreis) werden keine Stellen abgebaut. Die IG Metall teilte am Donnerstag in Frankfurt mit, Arbeitnehmervertreter und Geschäftsführung des mittelhessischen Unternehmens hätten sich auf «eine Vereinbarung zur Zukunftssicherung der Firma Sell» geeinigt. Der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter Armin Schild wertete das Ergebnis als «bemerkenswerten Erfolg». Der seit Wochen anhaltende Protest der Beschäftigten gegen den geplanten Abbau von 365 Stellen habe sich ausgezahlt.

Die Vereinbarung zur Zukunftssicherung von Sell sieht laut Schild die Übernahme aller 380 befristet Beschäftigten und den Verbleib aller Produkte am Standort Herborn vor. Betriebsbedingte Kündigungen seien bis Ende Juni 2012 ausgeschlossen. Das Management habe sich zudem verpflichtet, sich um eine ausreichende Beschäftigung und Auftragslage zu bemühen.

Von: DDP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei den Elbe Flugzeugwerken in Dresden werden Passagierflugzeuge zu Frachtern umgebaut. Dreitägiger Streik verursachte fast eine Milliarde Euro Schaden

    Der dreitägige Ausstand in der Metall- und Elektroindustrie vergangene Woche verursachte einen Schaden von knapp einer Milliarde Euro. Dies teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln mit. Betroffen von dem Ausstand waren auch die Elbe Flugzeugwerke in Dresden.

    Vom 06.02.2018
  • Blick in eine Halle der Elbe Flugzeugwerke in Dresden Mitarbeiter der Elbe Flugzeugwerke streiken

    Tagesausstand: Rund 150 Mitarbeiter der Elbe Flugzeugwerke in Dresden haben sich an dem ersten eintägigen Warnstreik in der Geschichte der Metall- und Elektroindustrie beteiligt. Der Betrieb im Unternehmen gehe trotz des Ausstandes weiter, aber langsamer als gewöhnlich, so ein Sprecher.

    Vom 31.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus