Kein Stellenabbau bei Flugzeugküchenhersteller Sell

03.07.2009 - 15:42 0 Kommentare

Die in Herborn beheimatete Sell GmbH, die unter anderem Küchen zum Einbau in Flugzeugen anfertigt, hat eine Vereinbarung mit Arbeitnehmervertretern getroffen, wonach alle befristet Beschäftigten übernommen werden. Auch die Produktion verbleibt am Standort.

Beim Flugzeugzulieferer Sell in Herborn(Lahn-Dill-Kreis) werden keine Stellen abgebaut. Die IG Metall teilte am Donnerstag in Frankfurt mit, Arbeitnehmervertreter und Geschäftsführung des mittelhessischen Unternehmens hätten sich auf «eine Vereinbarung zur Zukunftssicherung der Firma Sell» geeinigt. Der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter Armin Schild wertete das Ergebnis als «bemerkenswerten Erfolg». Der seit Wochen anhaltende Protest der Beschäftigten gegen den geplanten Abbau von 365 Stellen habe sich ausgezahlt.

Die Vereinbarung zur Zukunftssicherung von Sell sieht laut Schild die Übernahme aller 380 befristet Beschäftigten und den Verbleib aller Produkte am Standort Herborn vor. Betriebsbedingte Kündigungen seien bis Ende Juni 2012 ausgeschlossen. Das Management habe sich zudem verpflichtet, sich um eine ausreichende Beschäftigung und Auftragslage zu bemühen.

Von: DDP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Montage in Toulouse. Zulieferindustrie leidet unter Airbus-Abhängigkeit

    Die Luftfahrtindustrie in Deutschland boomt - doch die Zulieferer geraten zunehmend unter Druck. Eine neue Studie zeigt: Die Abhängigkeit von Airbus ist weiterhin sehr groß, und die Wettbewerbsfähigkeit hat abgenommen.

    Vom 26.04.2018
  • Ein Triebwerkstechniker arbeitet bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz an einem Flugzeugtriebwerk. Triebwerksbauer Rolls-Royce streicht weitere 4600 Jobs

    Rolls-Royce verschärft den Sparkurs: Der britische Konzern will seine Struktur vereinfachen und kündigt bis 2020 weitere Stellenstreichungen an. Von den deutschen Standorten dürfte zumindest einer nicht betroffen sein.

    Vom 14.06.2018
  • Das Cotesa-Werk im sächsischen Mittweia. Airbus-Zulieferer Cotesa von Chinesen übernommen

    Der Flugzeugbau-Zulieferer Cotesa gehört jetzt dem chinesischen Konzern AT&M. Mit Von der Übernahme verspricht sich Cotesa-Chef Jörg Hüsken Zugang zum chinesischen Markt. Künftig will das Unternehmen nicht nur für Boeing und Airbus produzieren.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus