Kein Ende des Fluglotsenmangels in Sicht

03.09.2018 - 11:17 0 Kommentare

Reisende müssen laut "Spiegel" auch in den kommenden Jahren damit rechnen, dass ihre Flüge häufig verspätet sind oder gestrichen werden - weil die Zahl der Fluglotsen weiterhin nicht ausreichen werde.

Ein Fluglotse auf dem Tower am Flughafen in Bremen schaut mit dem Fernglas über das Vorfeld des Airports. - © © dpa - Ingo Wagner

Ein Fluglotse auf dem Tower am Flughafen in Bremen schaut mit dem Fernglas über das Vorfeld des Airports. © dpa /Ingo Wagner

Der Vorsitzende der Lotsengewerkschaft GdF, Matthias Maas, schreibt im Mitgliedermagazin der Organisation, es geben in Deutschland und in "fast ganz Europa" derzeit "nicht genügend Lotsen, um diese Verkehrsmenge verzögerungsfrei abzuarbeiten".

Auch für die nahe Zukunft malt Maas demnach schwarz: Kurzfristig sei keine Lösung möglich, da sich die Ausbildung junger Nachwuchslotsen ab der Anwerbung vier bis fünf Jahre hinziehe. Dies deckt sich mit früheren Aussagen von Maas im Interview mit airliners.de

© privat, Lesen Sie auch: "Wir dürfen nicht wieder dieselben Fehler machen" Interview mit GdF-Chef Maas

Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Reiseverbandes, aus der der "Spiegel" zitierte, mussten im vergangenen Jahr bei fast 70 Prozent aller Firmen wichtige Treffen aufgrund von verspäteten oder annullierten Flügen abgesagt werden. Bei den meisten Unternehmen fielen demnach sogar mehrere Konferenzen aus.

Von: cs, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Oliver Schmitt Eurowings plant Arbeitsgruppe mit Reisebüros

    Nach den Protesten der Reisebüros gegen häufige Flugänderungen verspricht Eurowings Besserung: Die Flugplanung soll mehr Reserven enthalten, die Kommunikation ausgebaut werden, so Vertriebschef Schmitt.

    Vom 27.08.2018
  • Arbeiten an einer Swiss-Maschine. Jeder vierte Flug bei Swiss in diesem Sommer verspätet

    Swiss räumt ein, dass in diesem Sommer jeder vierte Flug zu spät war. Verantwortlich dafür sind laut der Lufthansa-Airline vor allem die Flugsicherungen. Der "Single European Sky" stehe "immer noch am Anfang".

    Vom 20.09.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus