Kein Ende des Fluglotsenmangels in Sicht

03.09.2018 - 11:17 0 Kommentare

Reisende müssen laut "Spiegel" auch in den kommenden Jahren damit rechnen, dass ihre Flüge häufig verspätet sind oder gestrichen werden - weil die Zahl der Fluglotsen weiterhin nicht ausreichen werde.

Ein Fluglotse auf dem Tower am Flughafen in Bremen schaut mit dem Fernglas über das Vorfeld des Airports. - © © dpa - Ingo Wagner

Ein Fluglotse auf dem Tower am Flughafen in Bremen schaut mit dem Fernglas über das Vorfeld des Airports. © dpa /Ingo Wagner

Der Vorsitzende der Lotsengewerkschaft GdF, Matthias Maas, schreibt im Mitgliedermagazin der Organisation, es geben in Deutschland und in "fast ganz Europa" derzeit "nicht genügend Lotsen, um diese Verkehrsmenge verzögerungsfrei abzuarbeiten".

Auch für die nahe Zukunft malt Maas demnach schwarz: Kurzfristig sei keine Lösung möglich, da sich die Ausbildung junger Nachwuchslotsen ab der Anwerbung vier bis fünf Jahre hinziehe. Dies deckt sich mit früheren Aussagen von Maas im Interview mit airliners.de

© privat, Lesen Sie auch: "Wir dürfen nicht wieder dieselben Fehler machen" Interview mit GdF-Chef Maas

Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Reiseverbandes, aus der der "Spiegel" zitierte, mussten im vergangenen Jahr bei fast 70 Prozent aller Firmen wichtige Treffen aufgrund von verspäteten oder annullierten Flügen abgesagt werden. Bei den meisten Unternehmen fielen demnach sogar mehrere Konferenzen aus.

Von: cs, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  •  "Wir müssen Flugsicherung im europäischen Netz denken"

    Interview DFS-Chef Scheurle erläutert im Interview mit airliners.de, was die Kontrolle der Luftströme in diesem Jahr im Besonderen und in Zukunft im Allgemeinen erschwert. Außerdem beschreibt er Lösungsansätze und fordert mehr Europa.

    Vom 29.12.2018
  • Oliver Pawel, CCO der deutschen Small Planet, im Gespräch mit airliners.de. "Wir hätten uns mehr Rückendeckung vom Mutterkonzern gewünscht"

    Interview Der Co-Chef der deutschen Small Planet, Oliver Pawel, erklärt im Interview mit airliners.de, woran der Ferienflieger insolvent ging und welchen Anteil der litauische Mutterkonzern trägt. Auch skizziert er, wie nach dem Kauf durch VLM der Neustart aussehen soll.

    Vom 15.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus