Kasseler Airport-Chef will stärker auf Wirtschaft zugehen

10.07.2014 - 08:10 0 Kommentare

100 Tage ist Ralf Schustereder jetzt Chef von Kassel-Calden. Er will den umstrittenen Regionalflughafen stärker an den Interessen der nordhessischen Unternehmen ausrichten. Sein Ziel: Der Airport soll langfristig nicht mehr von öffentlichen Zuschüssen abhängig sein.

Ralf Schustereder, Chef des Flughafens Kassel-Calden - © © dpa - Uwe Zucchi

Ralf Schustereder, Chef des Flughafens Kassel-Calden © dpa /Uwe Zucchi

Der Chef des umstrittenen Flughafens Kassel-Calden, Ralf Schustereder, will den Airport stärker an den Interessen der nordhessischen Wirtschaft orientieren. Dafür wichtig sei der Austausch mit der Wirtschaftsförderung Region Kassel und mit der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg. «Der Bedarf an Mobilität ist da - das zeigt der sehr ausgeprägte Geschäftsreiseverkehr», sagte er. Am heutigen 10. Juli ist Schustereder 100 Tage im Amt.

Gerade für Geschäftsreisende sei der Zugang zum nationalen und internationalen Luftverkehrsnetz sehr wichtig, ergänzte eine Flughafensprecherin. Namhafte große Arbeitgeber in Nordhessen und auch viele kleinere Unternehmen und Mittelständler in der Region hätten einen hohen Mobilitätsbedarf und gehörten schon heute zu den Nutzern des Flughafens.

Nach der Eröffnung von Kassel-Calden im April 2013 hatte der Airport vor allem mit mangelnder Auslastung und Flugausfällen zu kämpfen. Schustereder sagte, er sei zuversichtlich, Kassel-Calden auf Kurs zu bringen. «Die Abwicklung aller Flüge - sei es im Charterflugverkehr oder in der allgemeinen Luftfahrt - funktioniert reibungslos. Jetzt ist es daran, den Flughafen zu stabilisieren und das Angebot auszubauen.» Ziel sei, dass sich der Flughafen langfristig selber trage und nicht von öffentlichen Zuschüssen abhängig sei, betonte der Manager, der das Amt am 1. April übernommen hatte.

© dpa, Uwe Zucchi Lesen Sie auch: Neuer Chef, alte Probleme: Schustereder tritt in Kassel-Calden an

2013 hat der Airport einen Verlust von 6,8 Millionen Euro eingefahren. Für das laufende Jahr rechnet Schustereder mit einem Minus von 8,1 Millionen Euro. Die schwarz-grüne Landesregierung will aber erreichen, dass das Defizit jedes Jahr um zehn Prozent schrumpft, und den Flughafen 2017 auf den Prüfstand stellen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Sun-Express-Chef Jens Bischof im Interview mit airliners.de "Ein großer Teil der Konsolidierung ist Rightsizing"

    Interview Sun-Express-Chef Jens Bischof spricht im airliners-de-Interview über die Eurowings-Langstrecke in Frankfurt, die Konsolidierung der Branche und warum er trotz der Germania-Lücken nicht an jedem Regionalflughafen Maschinen stationiert.

    Vom 12.04.2019
  • Easyjet-Maschinen am Flughafen Tegel. Easyjet setzt in Tegel wieder auf Wet-Lease-Partner

    Eigentlich wollte Easyjet an ihrer größten deutschen Basis in Berlin-Tegel nur noch eigenes Fluggerät einsetzen. Jetzt greift der Billigflieger erneut auf externe Zusatzkapazitäten zurück. Die Maschinen kommen von einem bekannten Partner.

    Vom 25.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus