Bis Jahresende soll Zukunft von Kassel-Calden geklärt sein

15.12.2017 - 08:30 0 Kommentare

Hohes Defizit, wenige Passagiere: Der Airport Kassel-Calden hinkt seit Jahren den Erwartungen hinterher. Noch in 2017 soll entschieden werden, ob der Flughafen zum regionalen Verkehrsplatz zurückgestuft wird.

Airport Kassel-Calden: Rückstufung zum Verkehrslandeplatz droht. Foto: © dpa, Swen Pförtner

Eine Entscheidung über die Zukunft des defizitären Regionalflughafens Kassel-Calden wird bis Ende des Jahres fallen. Das sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) im Hessischen Landtag. Das Ergebnis der Evaluation werde rund um das Weihnachtsfest vorliegen.

Anschließend solle es eine politische Entscheidung darüber geben, ob der Flughafen aus Kostengründen zum Verkehrslandeplatz zurückgestuft werde, erklärte Schäfer, der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft ist.

Defizit tragen Gesellschafter anteilig

Der Flughafen ist seit dem Ausbau 2013 defizitär, zuletzt beliefen sich die roten Zahlen auf 6,18 Millionen Euro. Die Passagierzahlen entwickeln sich jedoch positiv auf niedrigem Niveau. Bis Ende des Jahres rechnet der Regionalflughafen mit über 70.000 Passagieren. Er ist damit aber weit von der prognostizierten halben Million Passagiere im Jahr 2024 entfernt.

Trotz des hohen Fehlbetrags hatte der Airport 2016 seine Vorgaben erfüllt, da das Defizit im Jahresvergleich sank. Das Defizit müssen die Gesellschafter des Airports entsprechend ihrer Beteiligung tragen.

Gesellschafter des Flughafens Kassel-Calden
Angaben in Prozent
Land Hessen 68
Stadt Kassel 13
Landkreis Kassel 13
Gemeinde Calden 6

Quelle: dpa

Der SPD-Verkehrsexperte Uwe Frankenberger forderte die Landesregierung auf, sich klar zu dem Flughafen zu bekennen. Dieser sei als Gewerbe- und Industriestandort für luftfahrtaffine Betriebe führend unter den Regionalflughäfen.

Potenzielle Investoren brauchten Planungssicherheit. Eine Zurückstufung zum Verkehrslandeplatz hätte eine Einschränkung des kommerziellen Fracht- und Passagierflugverkehrs zur Folge.

Nach Einschätzung des FDP-Abgeordneten Jürgen Lenders würde eine Herabstufung des Airports zu keiner wesentlichen Verringerung des Defizits führen. Lenders regte ein nationales Flughafenverkehrskonzept an, um den Stellenwert des Kassel Airports aufzuzeigen.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus