Kassel-Calden ohne weitere Kostensteigerungen

07.09.2011 - 15:23 0 Kommentare

Bei den Kosten für Kassel-Calden ist das Ende der Fahnenstange laut CDU-Finanzminister Thomas Schäfer erreicht. Am Ausbau werde festgehalten. Der Airport soll die regionale Wirtschaft stärken. Die Grünen sind skeptisch und sprechen von «Irrsinn».

Blick auf die Baustelle für den geplanten Regionalflughafen Kassel-Calden Ende August 2011 - © © dpa - Uwe Zucchi

Blick auf die Baustelle für den geplanten Regionalflughafen Kassel-Calden Ende August 2011 © dpa /Uwe Zucchi

Beim Flughafenausbau in Kassel-Calden erwartet der hessische Finanzminister Thomas Schäfer «nach menschlichem Ermessen» keine weiteren Kostensteigerungen. «Wir werden diesen Flughafen ausbauen, wir werden ihn fertigstellen», sagte der CDU-Politiker im Haushaltsausschuss des Landtags am Mittwoch. Der regionale Flughafen soll 2013 in Betrieb gehen.

Die Landesregierung hatte vor zwei Wochen eingeräumt, dass Kassel-Calden bis zu 271 Millionen Euro teuer werden kann. Neben den neu veranschlagten Kosten von 249 Millionen Euro hat das Land im Haushalt einen zusätzlichen Puffer von 22 Millionen eingeplant. Zuvor wurden die Kosten auf 225 Millionen Euro beziffert - in ersten Planungen war von nur rund 150 Millionen Euro die Rede gewesen.

Der Flughafen, der vom Land in Kooperation mit Stadt und Kreis Kassel sowie der Gemeinde Calden gebaut wird, soll die regionale Wirtschaft stärken. Die neuen Mehrkosten übernimmt das Land, das an der Projektgesellschaft zu 68 Prozent beteiligt ist.

Schäfer begründete die höheren Kosten mit Verzögerungen beim Bau. Das Controlling werde mit Hilfe eines Wirtschaftsprüfungsunternehmens intensiviert, um den festgesetzten Rahmen einzuhalten. Nach Angaben des Finanzministers laufen weiterhin «informelle Gespräche» mit privaten Investoren, die sich eventuell am Airport beteiligen wollen. Ob die Gespräche zum Erfolg führten, sei aber ungewiss.

Zuletzt hatte es geheißen, dass die chinesische HNA Group, zu der auch Hainan Airlines gehört, an einem Einstieg in Kassel-Calden Interesse habe. Auch ohne private Beteiligung geht Schäfer davon aus, dass der Flughafen im Jahr 2017 schwarze Zahlen schreibt. An der Prognose von jährlich 500.000 bis 600.000 Passagieren werde festgehalten.

Die Grünen bezeichneten am Mittwoch das Projekt als «Irrsinn», da sich die Kosten innerhalb von zehn Jahren mehr als verzehnfacht hätten. Die Linke sprach von einem «Nonsens-Projekt ohne Schuldenbremse». Die SPD, die das Projekt grundsätzlich unterstützt, beklagte die mangelnde Kontrolle der Kosten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus