Auflagen gefordert

Kartellbedenken gegen Oneworld-Transatlantikbündnis

23.12.2009 - 13:50 0 Kommentare

Die Kartellabteilung des Justizministeriums hat Bedenken gegen den geplanten Schulterschluss von American Airlines und British Airways auf den Transatlantikrouten geäußert. Um den Wettbewerb zu schützen, seien Auflagen erforderlich.

American und British Airways in London-Heathrow - © © AirTeamImages.com -

American und British Airways in London-Heathrow © AirTeamImages.com

Die US-Kartellbehörden haben Bedenken gegen die geplante engere Zusammenarbeit zwischen British Airways und American Airlines auf den Transatlantik-Routen geäußert.

Die Kartellabteilung des Justizministeriums in Washington empfahl am Dienstag dem zuständigen Verkehrsministerium, die intensivierte Kooperation allenfalls unter Auflagen zu genehmigen. Andernfalls könnten die Ticketpreise auf bestimmten Strecken, die jährlich von 2,5 Millionen Passagieren beflogen werden, um 15 Prozent steigen.

Um den Wettbewerb trotz der geplanten engeren Abstimmung zwischen British Airways und American Airlines zu wahren, sollten den Fluglinien die Start- und Landerechte für ausgesuchte Flüge entzogen werden, empfahl das Justizministerium.

Eine andere Möglichkeit sei, den beiden Gesellschaften die Zusammenarbeit bei bestimmten Strecken zu untersagen. Als Beispiele genannt wurden die viel beflogenen Routen zwischen London und New York, Boston, Miami oder Chicago.

British Airways und American Airlines arbeiten bereits in der Oneworld-Allianz zusammen. Die Mitglieder der konkurrierenden Bündnisse Star Alliance und SkyTeam genießen bereits kartellrechtliche Immunität auf den Nordatlantikstrecken.

Von: AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Anzeigetafel am Flughafen So bereiten sich die Airlines auf den Sommer vor

    Damit sich ein Verspätungssommer wie 2018 nicht wiederholt, haben Fluggesellschaften verschiedene Maßnahmen ergriffen. airliners.de gibt eine Übersicht, wie sich Lufthansa, Easyjet und Co. auf den Sommer vorbereitet haben.

    Vom 02.07.2019
  • US-Präsident Donald Trump am 17.02.2017 beim Besuch einer Fabrik des US-Flugzeugbauers Boeing in North Charleston. Trump schlägt Umbenennung von 737 Max vor

    Donald Trump hat eine Idee, wie man das angekratzte Image der 737-Max-Baureihe wieder verbessern könnte. Derweil kündigt der nächste US-Carrier an, die Maschinen bis in den Spätsommer am Boden zu lassen. Und Boeing könnten frühere Aussagen zur Max juristischen Ärger bereiten.

    Vom 15.04.2019
  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus