KarstadtQuelle: Neckermann-Verkauf ändert Thomas-Cook-Pläne nicht

28.11.2006 - 10:00 0 Kommentare

Oberursel/Essen (dpa) - Der Handelskonzern KarstadtQuelle hält trotzt der geplanten Trennung vom Versandhändler Neckermann an seinen Plänen für den Tourismuskonzern Thomas Cook fest. «An unseren Plänen bezüglich Thomas Cook hat sich nichts geändert», sagte ein Sprecher am Dienstag auf Anfrage.

KarstadtQuelle hatte Interesse an einer kompletten Übernahme von Europas zweitgrößtem Tourismuskonzern bekundet. Derzeit gehört das Unternehmen mit den beiden Hauptmarken Neckermann Reisen und Condor je zur Hälfte Lufthansa und KarstadtQuelle.

Thomas-Cook-Chef Thomas Holtrop forderte unterdessen Lufthansa und KarstadtQuelle zu einer raschen Entscheidung über die künftige Eigentümerstruktur des Reisekonzerns auf. «Meine Erwartung ist, dass sich die Gesellschafter bis Ende des Jahres einig sein müssen», sagte Holtrop der «Financial Times Deutschland» (Dienstag). Für Condor forderte Holtrop eine «echte Wachstumsperspektive».

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter fliegt zum LBA

    Die von Thomas Cook gekaufte Air-Berlin-Tochter Aviation hebt im Sommer für Condor ab. Auf den letzten Drücker wurden jetzt drei Maschinen nach airliners.de-Informationen zum LBA geflogen: Zwei dürfen abheben, bei einer muss nachgebessert werden.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus