KarstadtQuelle hat Thomas Cook übernommen

09.02.2007 - 10:00 0 Kommentare

Essen (dpa) - KarstadtQuelle hat die Übernahme des Tourismuskonzerns Thomas Cook vollzogen. Der Warenhauskonzern erwarb wie geplant für 800 Millionen Euro den 50-Prozent-Anteil der Lufthansa und hält nun das Gesamtpaket. Der Gewinn von Thomas Cook (Oberursel) für das Jahr 2005/2006 (31. Oktober) von 170,8 Millionen Euro verbleibt bei der Gesellschaft. Die Vereinbarung stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden und des Aufsichtsrates der Lufthansa, teilte KarstadtQuelle AG am Freitag in Essen mit. Die Zustimmung werde aber auf jeden Fall erwartet, sagte ein Sprecher.

Beide Seiten hatten Ende 2006 den Anteilswechsel vereinbart. Die Essener übernehmen die Anteile von der Lufthansa einschließlich der Fluglinie Condor. Lufthansa erhält die von der Condor gehaltenen Anteile an der türkischen Fluggesellschaft Sun Express. Die Deutsche Lufthansa AG (Frankfurt/Main) begleitet den Übergang der Condor in die neue Gesellschafterstruktur zudem mittels einer Erhöhung ihrer Condor-Anteile von bislang 10 auf künftig 24,9 Prozent und zahlt dafür nach früheren Angaben 20 Millionen Euro. Nach Ablauf von zwei Jahren hat KarstadtQuelle dann Gelegenheit, diese Anteile der Lufthansa zu übernehmen.

KarstadtQuelle hatte bereits im Dezember angekündigt, nach der Cook-Übernahme das Tourismusgeschäft auszubauen. Im Blick hat der Konzern weiter den Kauf eines britischen Reiseveranstalters. Nach dpa-Informationen könnte der Pauschalreise-Veranstalter First Choice übernommen werden. Das Geld dazu soll aus dem Börsengang der Versandhandels-Tochter neckermann.de kommen, der rund 500 Millionen Euro in die Kassen spülen könnte. An neckermann.de will der Konzern aus strategischen Gründen eine Beteiligung von rund 25 Prozent behalten.

Bis 2008 will KarstadtQuelle seinen Umsatz auf 20 Milliarden Euro steigern. Nach der Umstrukturierung mit der Abgabe von Tochtergesellschaften und zahlreichen kleinen Warenhäusern war der Umsatz bis 2006 auf rund 13 Milliarden Euro gefallen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

    Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

    Vom 17.05.2018
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter fliegt zum LBA

    Die von Thomas Cook gekaufte Air-Berlin-Tochter Aviation hebt im Sommer für Condor ab. Auf den letzten Drücker wurden jetzt drei Maschinen nach airliners.de-Informationen zum LBA geflogen: Zwei dürfen abheben, bei einer muss nachgebessert werden.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus