Karlsruhe/Baden-Baden hofft auf steigende Passagierzahlen

06.03.2014 - 18:01 0 Kommentare

Nach einem Einbruch der Passagierzahlen im vergangenen Jahr setzt der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden nun auf Stabilisierung und mittelfristiges Wachstum. Für Optimismus gibt es einige Gründe.

Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden aus der Vogelperspektive

Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden aus der Vogelperspektive
© Baden Airpark GmbH

Blick ins Terminal des Flughafens Karlsruhe Baden-Baden

Blick ins Terminal des Flughafens Karlsruhe Baden-Baden
© Baden-Airpark

Ein Flugzeug der Ryanair auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden.

Ein Flugzeug der Ryanair auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden.
© Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden

Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden will mittelfristig bei den Passagierzahlen wieder zulegen. Für dieses Jahr werden wie im Vorjahr in etwa eine Million Fluggäste angepeilt, sagte jetzt Manfred Jung, Geschäftsführer der Baden Airpark GmbH, im Gespräch mit airliners.de auf der ITB in Berlin.

Für Zuwächse sollen auf längere Sicht nicht nur beispielsweise das erweiterte Flugangebot der Germanwings Richtung Hamburg sorgen. Die Fluggesellschaft hatte unlängst angekündigt, ihr Angebot auf dieser Strecke von montags bis freitags um einen auf drei tägliche Flüge zu erhöhen.

Hoffnung setzt Jung auch auf Turkish Airlines. Er erwartet, dass die Fluggesellschaft ab Sommer kommenden Jahres auch den Baden Airpark anfliegt. Turkish Airlines hatte dies zuvor selbst - abhängig vom verfügbaren Fluggerät - auf ihrer Website angekündigt. Die Route zum "Asien-Hub" Istanbul würde die Attraktivität des Flugplans in Karlsruhe erheblich steigern.

Erklärtes Ziel für Jung sind derweil weiterhin 1,5 Millionen Passagiere im Jahr. Mit dem damit zu erzielenden operativen Plus wären am Flughafen anfallende Ersatzinvestitionen bezahlbar, erläuterte er die Zielzahl. Wann das Passagierziel erreicht sein könnte, damit hielt sich Jung allerdings zurück. Zum einen hatte Ryanair Ende vergangenen Jahres eine Reduzierung ihrer Strecken zum Sommer angekündigt. Zum anderen hatte der Flughafen bereits im vergangenen Jahr einen Passagierrückgang von 17 Prozent im Vergleich zu 2012 hinnehmen müssen.

Trotzdem ist Flughafenchef Jung optimistisch, dass es am Baden-Airpark wieder aufwärts gehen wird. So sei der Flughafen regional stark verhaftet. Ob Geschäftsreise nach Hamburg, der Urlaubsflug nach Mallorca oder die Städtereise nach Rom - "Die Menschen wissen, den kann ich nutzen", sagte Jung. Und in der Kooperation "Fly Baden" werben der Flughafen und weitere Partner bereits seit neun Jahren erfolgreich um Incoming-Touristen.

Zudem sei der Flughafen ein wichtiges Stück Infrastruktur für die Region. Und die habe mitunter Vorteile, die es an größeren Airports so nicht gebe. Gewerbe und Industrie, die Vorfeldanbindung benötigen, finden an regionalen Flughäfen wie Karlsruhe/Baden-Baden genügend Flächen.

Das schlägt sich auch in Sachen Arbeitsplätze nieder. In den vergangenen zehn Jahren gab es eine Steigerung von rund 100 Jobs jährlich auf dem Flughafengelände, sagte Jung. Heute bieten rund 130 Firmen etwa 2200 Arbeitsplätze am Standort.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Nach Passagieren ist der Airport München der zweitgrößte Flughafen Deutschlands. Airport München bekommt IT-Kompetenzzentrum für Abwehr von Cyber-Verbrechen

    Ende Januar soll am Flughafen München ein Kompetenzzentrum zur Abwehr von Cyber-Angriffen eröffnen. Wie es in einer Mitteilung heißt, sollen in dem "Information Security Hub" IT-Spezialisten des Flughafens mit Experten von Dienstleitern Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Kriminalität erarbeiten.

    Vom 22.09.2017
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus