Jungliberale: BER verdient nicht mehr den Namen Willy Brandts

23.01.2017 - 12:30 0 Kommentare

Der BER wird in diesem Jahr nicht mehr eröffnen. Auch deswegen verdient der Flughafen aus Sicht der Berliner Jungliberalen nicht mehr den Beinamen des Altkanzlers Willy Brandt. Der Airport müsse umbenannt werden.

Ein Fotograf steht vor dem Terminal des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld.  - © © dpa - Patrick Pleul

Ein Fotograf steht vor dem Terminal des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld. © dpa /Patrick Pleul

Wegen der andauernden Pannen und der erneut verschobenen Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER verdient dieser aus Sicht der Berliner Jungliberalen nicht mehr, den Namen des Altkanzlers Willy Brandt zu tragen. Der Airport sei "endgültig zum Symbol für Chaos und Planungslosigkeit geworden", sagte der Landesvorsitzende der FDP-Nachwuchsorganisation Roman-Francesco Rogat.

Es könne nicht sein, dass für dieses Projekt "ein so erfolgreicher und verdienter Kanzler wie Willy Brandt mit seinem Namen herhalten muss". Dieser würde sich angesichts des Regierungsversagens im Grabe umdrehen. "Der Senat sollte schnellstmöglich eine Umbenennung des Flughafens in Erwägung ziehen", forderte Rogat.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Offizielle Bestätigung: Der BER öffnet 2017 nicht

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der ehemalige Berliner Flughafenchef Rainer Schwarz. Ex-BER-Chef mahnt neues Luftverkehrskonzept für Berlin an

    Der frühere Berliner Flughafenchef Schwarz vermisst neue Konzepte für den BER. Die Politik müsse sich mit der Zukunft beschäftigen anstatt mit einem zweiten Untersuchungsausschuss die Vergangenheit erneut zu begutachten.

    Vom 10.12.2018
  • Berlins Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup im BER Ingenieure weisen Kritik des BER-Chefs zurück

    Berlins Flughafenchef Lütke Daldrup unterstellt: Ingenieure machen ein gutes Geschäft mit der überbordenden Bauregulierung. Die Berufsverbände kontern und sehen die Schuldigen in der Politik.

    Vom 13.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus