Tarifeinigung zwischen Lufthansa und ihren Piloten zieht sich

22.06.2017 - 13:12 0 Kommentare

Wahrscheinlich erst im Herbst wird die Gewerkschaft VC die fertige Tarifeinigung mit der Lufthansa präsentieren, heißt es aus Verhandlungskreisen. Die neuen Verzögerungen gehen wohl auf die jungen Piloten zurück.

Lufthansa-Pilot: Mitte März hatten sich die Konzernspitze und die Gewerkschaft VC auf eine grundsätzliche Tarifeinigung verständigt.Foto: © dpa, Boris Roessler

Der Tarifabschluss zwischen Lufthansa und der Vereinigung Cockpit (VC) zieht sich weiter hin. Wie airliners.de aus Verhandlungskreisen erfuhr, werde die Gewerkschaft wohl frühestens im Herbst ihren Mitgliedern eine Einigung vorlegen können. Diese müssten dann in einer Urabstimmung noch darüber befinden. Ursprünglich war Juni angepeilt worden.

Die Verhandlungen geraten immer wieder ins Stocken. Aktuell wohl, weil junge Flugkapitäne gegen erste Eckpunkte aufbegehren. So sollen Berufseinsteiger bis zu 20 Jahre warten, bevor sie zum Kapitän aufsteigen. Dies schreibt der "Spiegel" unter Berufung auf eine Analyse von Copiloten, die bei der Lufthansa intern kursiert.

Die jungen Mitarbeiter rügen die VC-Tarifkommission für deren Verhandlungsstil:

Die haben sich von der Geschäftsführung über den Tisch ziehen lassen. Die Lufthansa steht so gut da wie nie zuvor.

Analyse junger LH-Piloten

Ein Sprecher der VC wies im Gespräch mit airliners.de die Kritik von sich. Bislang seien noch keine abstimmungswürdigen Eckpunkte ausgehandelt worden. "Kritik macht zu diesem Zeitpunkt einfach noch keinen Sinn".

Tarifkonflikt läuft seit 2012

Mitte März hatten sich die Konzernspitze und die VC auf eine grundsätzliche Tarifeinigung verständigt. Während die Airline von einer "Grundsatzvereinbarung" spricht, ist bei der Gewerkschaft von einer "Absichtserklärung" die Rede. "In nahezu allen Einzelthemen liegt noch Konfliktpotenzial bei der redaktionellen Umsetzung", sagte Tarifexperte Eckhard Bergmann.

© dpa, Boris Roessler Weiterlesen: Tarifexperte: "Streit zwischen Lufthansa und VC noch nicht vorbei"

Der Tarifkonflikt läuft bereits seit 2012 - mit 14 Streiks, 500 Millionen Euro Kosten und ungezählten Verhandlungsrunden. Der bislang letzte Arbeitskampf hatte Reisepläne von Lufthansa-Kunden Ende November durcheinander gebracht. Insgesamt fielen an insgesamt 29 Streiktagen etwa 14.900 Flüge aus, mehr als 1,7 Millionen Passagiere waren betroffen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Ein Pilot der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Tuifly-Pilot soll VC-Präsident werden

    Ende Mai wählt die Vereinigung Cockpit einen neuen Vorstand. airliners.de liegt die Kandidatenliste vor: Erstmals soll nicht ein Lufthansa-Pilot die Präsidentschaft übernehmen. Und nach über 20 Jahren soll auch eine Frau wieder in das Gremium gewählt werden.

    Vom 29.03.2018
  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus