2016 statt 2012

Jetblue verschiebt Flugzeugauslieferungen

22.10.2010 - 10:27 0 Kommentare

Die Lufthansa-Beteiligung Jetblue hat mit Airbus spätere Auslieferungen für zehn Airbus A320 vereinbart. Die Airline will die anstehenden Übergaben über einen längeren Zeitraum strecken und so die mit den Flugzeugkäufen verbundenen Kosten reduzieren.

Airbus A320 der Jetblue Airways - © © AirTeamImages.com - Steve Flint

Airbus A320 der Jetblue Airways © AirTeamImages.com /Steve Flint

Die US-Fluggesellschaft Jetblue, an der auch die Lufthansa beteiligt ist, will in den nächsten Jahren weniger Flugzeuge entgegen nehmen als ursprünglich geplant. Wie die "Flight International" unter Berufung auf Jetblue-CEO Dave Barger berichtet, hat die Airline mit Airbus eine spätere Auslieferung für zehn bestellte A320 vereinbart.

Vier der Maschinen sollten ursprünglich 2012 an Jetblue übergeben werden, die restlichen sechs im Jahr 2013. Dem Bericht zufolge sollen alle zehn A320 nun erst 2016 ausgeliefert werden. Auch zwei Embraer 190 sollen nicht wie geplant im Jahr 2012 entgegen genommen werden.

Hintergrund sei, dass die Kaufverpflichtungen über einen größeren Zeitraum verteilt werden sollen. Jetblue schätze, dass die mit den Flugzeugkäufen verbundenen Kosten durch die späteren Auslieferungen um 500 Millionen Dollar reduziert werden können, berichtet die „Flight“ weiter. Als Teil der Vereinbarung werde die Airline fünf Millionen Dollar an Airbus zahlen.

In den Jahren 2012 und 2013 will Jetblue nun noch sieben A320 in ihre Flotte integrieren. Insgesamt stehen 2011 Auslieferungen für neun neue Flugzeuge an, 2012 sind es elf Maschinen und im Jahr 2013 dann noch einmal 14. Daneben enden die Leasingverträge für vier Airbus A320 im Jahr 2012 und für sechs weitere Maschinen dieses Typs im Folgejahr.

Derzeit betreibt die in New York beheimatete Airline eine Flotte von 114 Airbus A320 und 44 Embraer 190.

Jetblue hatte am Donnerstag ihre Zwischenbilanz für das dritte Quartal 2010 vorgelegt. Die Airline konnte ihr Quartalsergebnis, wie auch zahlreiche andere US-Fluggesellschaften, deutlich steigern.

 

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Illustration einer Boeing 787 in Turkish-Airlines-Farben. Turkish Airlines will Boeing-Dreamliner bestellen

    Turkish Airlines hat eine Absichtserklärung zum Kauf von 40 Boeing 787-9 bekannt gegeben. Medienberichten zufolge ist die Airline auch an 40 Airbus A350 interessiert, um ihre Langstreckenflotte zu modernisieren und zu ergänzen.

    Vom 25.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus