Jetblue senkt Umsatzerwartung

08.12.2010 - 17:49 0 Kommentare

Die New Yorker Lowcost-Airline Jetblue Airways, an der auch Lufthansa beteiligt ist, hat die Gewinnprognose für das vierte Quartal zurückgeschraubt. Ausschlaggebend waren nicht erfüllte Erwartungen in der vergangenen Reisezeit.

Leitwerk eines Airbus A320 im JetBlue-Design

Leitwerk eines Airbus A320 im JetBlue-Design "Blueberries" © JetBlue Airways

Die Lufthansa-Beteiligung Jetblue Airways hat wegen nicht erfüllter Erwartungen in der vergangenen Reisezeit die Umsatzprognose leicht gesenkt. Es sei dennoch weiterhin mit deutlichen Zuwächsen zu rechnen.

Der Umsatz im Passagierbereich werde im vierten Quartal um zehn bis zwölf anstatt der bisher anvisierten zwölf bis 15 Prozent zulegen, geht aus einer am Mittwoch im Internet veröffentlichten Analystenpräsentation hervor. Die größeren Rivalen Delta Air Lines und die American-Mutter AMR Corp. konnten nach eigenen Angaben keine Schwäche während der Reisezeit feststellen.

Im dritten Quartal hatte die amerikanische Fluglinie, an der die Lufthansa knapp 16 Prozent hält, bei Umsatz und Gewinn Rekordwerte erzielt. Unter dem Strich vervierfachte sich der Gewinn nahezu auf 59 Millionen US-Dollar.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus