Jetblue fliegt im ersten Quartal Gewinn ein

21.04.2011 - 15:07 0 Kommentare

Der US-Billigflieger Jetblue konnte seinen Umsatz im ersten Quartal deutlich steigern und trotz höherer Treibstoffpreise sogar einen Gewinn erwirtschaften. Im Vorjahreszeitraum hatte die Airline noch rote Zahlen geschrieben.

JetBlue Airways Airbus A320-200 - © © AirTeamImages.com -

JetBlue Airways Airbus A320-200 © AirTeamImages.com

Die US-amerikanische Lufthansa-Beteiligung Jetblue hat im saisonbedingt schwachen ersten Quartal trotz gestiegener Spritkosten einen Gewinn eingeflogen. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen drei Millionen US-Dollar (2,1 Mio. Euro) nach einem Verlust von einer Million Dollar ein Jahr zuvor.

Der Umsatz kletterte um 16 Prozent auf gut eine Milliarde Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Analysten hatten diese Entwicklung erwartet.

Während Jetblue für den größten Kostenfaktor Treibstoff fast 40 Prozent mehr ausgeben musste als ein Jahr zuvor, legten die übrigen Kosten vergleichsweise leicht zu. Die operative Gewinnspanne verschlechterte sich allerdings von 4,9 auf 4,4 Prozent. Lufthansa ist mit 15,6 Prozent an Jetblue beteiligt.  

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus