Jetblue Airways besiegelt Airbus-Auftrag

28.10.2011 - 12:16 0 Kommentare

Die amerikanische Lowfare-Fluggesellschaft Jetblue Airways hat einen im Juni angekündigten Auftrag über 40 Airbus A320 bestätigt und die Maschinen nun fest in Auftrag gegeben. Zugleich wandelte sie 30 A320-Bestellungen in das größere Muster A321 um.

Illustration eines Airbus A320neo in den Farben der Jetblue Airways

Illustration eines Airbus A320neo in den Farben der Jetblue Airways
© Airbus 2011

Airbus A321 der JetBlue mit Sharklets

Airbus A321 der JetBlue mit Sharklets
© Airbus

Die New Yorker Fluggesellschaft Jetblue Airways hat bei Airbus einen bereits angekündigten Großauftrag über 40 Flugzeuge der spritsparenden Neuauflage A320neo besiegelt, wie die EADS-Tochter Airbus am Freitag mitteilte. Die Triebwerksauswahl soll noch bekannt gegeben werden.

Beide Seiten hatten die Order bereits im Juni auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris angekündigt. Gleichzeitig wandelte Jetblue einen bestehenden Auftrag über 30 herkömmliche A320 um und erhält dafür das größere Modell A321 mit strömungsoptimierten Tragflächenenden („Sharklets“). Insgesamt hat Jetblue Airways jetzt 40 A320neo, 30 A321 und 22 A320 bei Airbus offen.

Seit dem Start des Programms im vergangenen Dezember hat Airbus für die A320neo-Familie nach eigenen Angaben mehr als 1.200 Bestellungen und Kaufabsichtserklärungen entgegennehmen können. Die Kunden haben dabei die Wahl zwischen dem PurePower PW1100G-Getriebefan des Herstellers Pratt & Whitney und dem LEAP-X von CFM International. Im Zusammenspiel mit den Sharklets verspricht Airbus Treibstoffeinsparungen von bis zu 15 Prozent gegenüber der bisherigen A320-Familie.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017
  • Pierre Beaudoin (Bombardier-Vorstandsvorsitzender), Tom Enders (Airbus CEO), Alain Bellemare (Bombardier President & CEO),  Fabrice Brégier (Airbus COO). Airbus und Bombardier gründen C-Series-Joint-Venture

    Airbus und Bombardier gründen ein Joint Venture. Geld fließt nicht, dafür hilft Airbus bei der Produktion und beim Vertrieb der C-Series-Mittelstreckenjets. Die findet zukünftig auch in den USA statt - um Strafzölle zu umgehen.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus