Nach Protesten

Jet Airways macht Kündigungswelle rückgängig

17.10.2008 - 11:45 0 Kommentare

Nach heftigen Protesten der Betroffenen und aus der Politik verzichtet Indiens größte private Fluggesellschaft Jet Airways auf die Entlassung von hunderten Beschäftigten. Jet Airways hatte am Mittwoch die Streichung von 1900 Stellen angekündigt.

Angestellte der Jet Airways demonstrieren in Mumbai. - © © dpa -

Angestellte der Jet Airways demonstrieren in Mumbai. © dpa

Die größte private indische Fluglinie Jet Airways hat die Kündigung von 1900 Mitarbeitern oder fast 15 Prozent der Belegschaft zurückgenommen. Jet-Airways-Chef Naresh Goyal sagte nach Medienberichten am Donnerstagabend in Bombay an die Adresse der Betroffenen: «Ich entschuldige mich für all die Qualen, die Sie in den vergangenen zwei Tagen durchlitten haben. Sie alle können von Freitag an wieder zur Arbeit erscheinen.» Das Management seiner eigenen Fluglinie habe ihn vorab nicht von den Kündigungen informiert. «Ich konnte die ganze Nacht nicht mehr schlafen, als ich sah, was passierte.» Die Angestellten seien wie seine «Familie».

Goyal betonte, die Entscheidung, die Entlassenen wieder einzustellen, sei nicht unter politischem Druck gefällt worden. Die Kündigungen hatten zu Protesten der Betroffenen und Kritik von politischer Seite geführt. Jet hatte am Dienstag mitgeteilt, 800 Mitarbeiter seien bereits entlassen worden, 1100 weitere Kündigungen würden folgen. Jet-Airways-Geschäftsführer B. Saroj Dutta hatte gesagt, der drastische Stellenabbau sei «ein Versuch, die Arbeitsplätze der verbleibenden 11 100 Angestellten zu retten».

Indiens Ölminister Murli Deora kritisierte daraufhin, "man entlässt nicht so plötzlich so viele Leute". Jet machte im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende März einen Verlust von umgerechnet knapp 39 Millionen Euro und konnte seine Treibstoff-Rechnung an die staatliche Ölgesellschaft nicht zahlen.

Nach Angaben von Jet Airways wird die Luftverkehrsindustrie in Indien bei einem Umsatz von 6 Milliarden Dollar im laufenden Finanzjahr wegen hoher Treibstoffpreise und der Finanzkrise voraussichtlich rund 2 Milliarden Dollar (1,46 Mrd Euro) Verluste einfahren. Vor dem Hintergrund steigender Kosten hatte Jet vor den Kündigungen eine weitreichende Zusammenarbeit mit der zweitgrößten privaten indischen Fluglinien, Kingfisher Airlines, beschlossen. Jet und Kingfisher hatten im vergangenen Jahr kleinere Fluglinien aufgekauft.

Indien ist zwar der am zweitschnellste wachsende Luftverkehrsmarkt in Asien, das Wachstum ist seit Jahresbeginn wegen gestiegener Öl- und Ticketpreise aber eingebrochen. Die meisten indischen Fluglinien schreiben inzwischen rote Zahlen. Die staatliche Air India hatte am Donnerstag mitgeteilt, man plane, 15 000 Angestellten drei bis fünf Jahre unbezahlten Urlaub anzubieten.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin protestieren bei einer Verdi-Protestaktion am 16.10.2017 in Berlin. Air-Berlin-Mitarbeiter fordern Transfergesellschaft

    Mit einer Protestaktion haben Air-Berlin-Beschäftigte auf ihre Lage aufmerksam gemacht. Etwa 300 Angestellte beteiligten sich in Berlin an einer "aktiven Mittagspause". Derweil gibt es Jobmessen und ein Arbeitsamtbüro am Air-Berlin-Stammsitz.

    Vom 16.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus