Jeder Zweite wünscht sich Internet an Bord

29.08.2016 - 14:27 0 Kommentare

Laut einer Studie kann sich jeder Zweite vorstellen, das Internet an Bord eines Flugzeugs zu nutzen. Je jünger die Befragten waren, desto klarer sprachen sie sich für einen Netzzugang über den Wolken aus.

Arbeit am Laptop in der Business Class - © © Lufthansa -

Arbeit am Laptop in der Business Class © Lufthansa

Wo es Internet gibt, wird heute auch fast ausnahmslos gesurft. Im Flugzeug könnte das anders sein: Immerhin zwei von fünf Deutschen (41 Prozent) wollen auch in Zukunft keinen von der Airline angebotenen Internetzugang nutzen, wie eine Umfrage von Bitkom Research ergab.

Gut jeder Zweite (52 Prozent) würde das Angebot dagegen durchaus nutzen. Bislang ist der Netzzugang über den Wolken nur bei wenigen Fluggesellschaften und auf ausgewählten Strecken verfügbar - und nicht kostenlos. Entsprechend haben bisher laut Umfrage auch erst sechs Prozent im Flugzeug gesurft.

Vor allem Jüngere interessieren sich den Angaben zufolge für einen Internetzugang an Bord. Bei den 14- bis 29-Jährigen sprechen sich sechs von zehn Befragten (59 Prozent) dafür aus. In den Altergruppen der 30- bis 49-Jährigen und den 50- bis 64-Jährigen sind es 53 Prozent beziehungsweise 54 Prozent. Bei den ab 65-Jährigen ist es immer noch gut jeder Dritte (31 Prozent).

Im Auftrag des Digitalverbands Bitkom hatte Bitkom Research 3516 Personen ab 14 Jahren befragt. Darunter waren laut Mitteilung 994 Personen, die innerhalb der vergangenen zwölf Monate eine Flugreise unternommen haben.

© OnAir, Lesen Sie auch: Digitale Welt drängt mit Macht in die Flugzeug-Kabine

Die Internetverbindung an Bord eines Passagierflugzeugs wird derzeit meist über Satelliten hergestellt. In Zukunft sollen aber auch Bodenstationen zur Unterstützung eingesetzt werden, um die Qualität der Verbindung zu erhöhen. So soll beispielsweise bei der Lufthansa ab 2017 ein Mischsystem aus Satelliten und 300 Bodenstationen in ganz Europa den schnellen LTE-Standard in die Flugzeuge bringen. Lufthansa hatte sich dazu an einem Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Telekom mit dem britischen Satellitenbetreiber Inmarsat beteiligt.

Aber auch die Konkurrenz verbessert ihr Internet-Angebot ständig. Neben Norwegian hatte beispielsweise Air Berlin Ende vergangenen Jahres angekündigt, das Surfen an Bord über eine 3G-Verbindung möglich zu machen. Die gesamte Flotte soll auf diesen Standard umgerüstet werden, hieß es damals.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. Kein smarter Koffer unter dieser Nummer

    Digital Passenger (21) Die Digitalisierung soll das Reisen vereinfachen. Wenn die Airline einen smarten Koffer verliert, kann es aber durchaus kompliziert werden, wie unser Digital Passenger Andreas Sebayang jetzt erfahren musste.

    Vom 14.11.2017
  • Das neue 3G-Angebot ist Bestandteil von "airberlin connect" - dem Internetangebot der Fluggesellschaft. Dafür verbinden sich die Passagiere über ihr digitales Endgerät mit dem Mobilfunknetz an Bord. Die Gebühren des Anbieters stehen dann in der Monatsabrechnung. Wenn ein Selfie aus dem Flugzeug fünf Dollar kostet

    Digital Passenger (19) Instagram und Facebook überfordern die Onlineangebote im Flugzeug. Jetzt gibt es einen "günstigen" Tarif für gerade einmal fünf Euro, freut sich Digital Passenger Andreas Sebayang. Doch für mehr als den Upload eines Selfies reicht der wohl kaum.

    Vom 17.10.2017
  • Screenshot der Eurowings-Homepage. Eurowings-Homepage vorübergehend offline

    Homepage und App von Eurowings sind Anfang kommender Woche offline. Von Montag, 4. Dezember, 20 Uhr bis Dienstag, 5. Dezember, vier Uhr würden laut Airline Wartungsarbeiten durchgeführt. Check-Ins stehen schon vorher zur Verfügung.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus