Neuer Markenauftritt

JAL: Rückkehr des Kranichs

19.01.2011 - 15:45 0 Kommentare

Japan Airlines hat im Zuge der Neuorganisation einen neuen Markenauftritt vom Mutterkonzern JAL Group verordnet bekommen. Dabei besinnt sich die Airline auf das über 40 Jahre verwendete Kranich-Logo.

Boeing 767-300 der Japan Airlines in der neuen Lackierung

Boeing 767-300 der Japan Airlines in der neuen Lackierung
© AirTeamImages.com - Weimeng

Vorn die seit 2002 verwendete JAL-Bemalung. Dahinter die Vorgängerlackierung 1989-2002

Vorn die seit 2002 verwendete JAL-Bemalung. Dahinter die Vorgängerlackierung 1989-2002
© AirTeamImages.com - J. Hribar

Boeing 777-200 der Japan Airlines in der 1989 bis 2002 verwendeten Lackierung mit Kranich.

Boeing 777-200 der Japan Airlines in der 1989 bis 2002 verwendeten Lackierung mit Kranich.
© AirTeamImages.com - J. Hribar

Boeing 747-300 der Japan Airlines in der Farbgebung, die von 1970 bis 1989 verwendet wurde

Boeing 747-300 der Japan Airlines in der Farbgebung, die von 1970 bis 1989 verwendet wurde
© AirTeamImages.com - Martin Boschhuizen

Die JAL Group, Mutterkonzern der Japan Airlines, hat am Mittwoch eine Überarbeitung der Corporate Identity der japanischen Fluggesellschaft angekündigt. So soll ab April wieder das altbekannte Kranich-Logo (“Tsuru”) auf dem Leitwerk der Flugzeuge erscheinen.

Der Kranich wurde seit 1959 verwendet und war über 40 Jahre lang das Markenzeichen der Japan Airlines. Erst 2002 wich das Logo einem eher nichtssagendem roten Kreissegment, das die Sonne in der japanischen Flagge symbolisieren sollte.

Als erste Flugzeug soll eine Boeing 767-300ER, die auf internationalen Routen eingesetzt wird, das neue alte Logo sowie den neugestalteten Schriftzug erhalten. Sukzessive werden auch die Einrichtungen am Boden dem neuen Markenaufttritt angepasst. Einzig die Uniformen der Angestellten sollen unverändert beibehalten werden.

Japan Airlines war wegen eines schwachen Passagieraufkommens vor allem auf internationalen Strecken vor einem Jahr in die Insolvenz gerutscht und unterzieht sich derzeit einem radikalen Umbau. So legte die Fluglinie im Spätsommer 2010 einen Sanierungsplan vor, wonach sie rund 100 Flugzeuge ausmustern, 49 Routen streichen und die Belegschaft um rund ein Drittel kürzen will.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018
  • Flugzeuge von Eurowings auf dem Vorfeld. Eurowings und Lufthansa bauen Codeshare aus

    Lufthansa verlässt den Flughafen Düsseldorf, baut aber die Vermarktung der Eurowings-Strecken aus. Eine Auswertung zeigt: Das Codesharing der beiden beschränkt sich auf wenige Flughäfen.

    Vom 16.10.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt "Die Loyalität der Kunden geht zurück"

    Interview Fluggesellschaften machen immer mehr Leistungen zum Bezahl-Service - und verprellen damit ihre Vielflieger, meint Luftfahrtberater Daegling. Im airliners.de-Interview mahnt er, das Low-Cost-Prinzip nicht zu weit zu treiben und die Meilenprogramme neu auszurichten.

    Vom 30.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus