Erste Dreamliner mit GEnx-Triebwerken

JAL nimmt Boeing 787 entgegen

27.03.2012 - 15:14 0 Kommentare

Japan Airlines (JAL) hat ihre ersten beiden Boeing 787 erhalten. Damit lieferte der US-Flugzeughersteller Boeing den Dreamliner erstmals mit GEnx-Triebwerken von General Electric aus. JAL will die 787 ab dem 22. April im Liniendienst einsetzen.

Boeing 787 der JAL

Boeing 787 der JAL
© Boeing

JAL-President Yoshiharu Ueki  und Jim Albaugh, Chef der Verkehrsflugzeugsparte von Boeing, bei der 787-Auslieferungszeremonie am 26.03.2012.

JAL-President Yoshiharu Ueki und Jim Albaugh, Chef der Verkehrsflugzeugsparte von Boeing, bei der 787-Auslieferungszeremonie am 26.03.2012.
© Boeing

Auslieferung der Boeing 787 an JAL (26.03.2012)

Auslieferung der Boeing 787 an JAL (26.03.2012)
© Boeing

Die Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) hat am Montag ihre ersten beiden Flugzeuge vom Typ Boeing 787 erhalten. Es handle sich um einen wichtigen Tag in der 60-jährigen Geschäftsbeziehung der Unternehmen, da die Auslieferung von gleich zwei „Dreamliner“-Exemplaren gefeiert werde, erklärte der Chef der Boeing-Verkehrsflugzeugsparte, Jim Albaugh, bei der Übergabezeremonie.

JAL ist außerdem die erste Fluggesellschaft, die die Boeing 787 mit GEnx-Triebwerken von General Electric erhält. Für diese Antriebe hatte Boeing das 787-Testprogramm Anfang des Monats abgeschlossen, die Zulassung erfolgte in der vergangenen Woche. Zuvor war der Flugzeugtyp ausschließlich mit Rolls-Royce-Triebwerken zugelassen.

JAL will ihre Dreamliner ab dem 22. April auf der Route zwischen Tokio-Narita und Boston einsetzen. Im Laufe des Jahres will die Fluggesellschaft Flüge zwischen Tokio und San Diego mit der 787 aufnehmen. Als weitere 787-Ziele wurden Peking, Moskau, Neu Delhi und Singapur angekündigt. Diese sollen angeflogen werden, sobald die Airline weitere Maschinen erhalten hat und alle nötigen Vorbereitungen abgeschlossen sind.

Die Boeing 787 verfügt bei Japan Airlines über eine Zwei-Klassen-Konfiguration mit 42 Sitzplätzen in der Business-Class und 144 Sitzen in der Economy-Klasse.  

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus