„Ja zu FRA!“ erweitert Online-Auftritt

10.07.2012 - 16:02 0 Kommentare

Die Frankfurter Flughafen-Initiative „Ja zu FRA!“ hat ihre Website neu gestaltet. Seit heute sind ausführliche Informationen, Fotos, Videos und Berichte online.

Screenshot der Ja-zu-FRA-Website vom 15.5. 2012

Screenshot der Ja-zu-FRA-Website vom 15.5. 2012
© Ja-zu-FRA

«Ja zu FRA!»-Kundgebung in Frankfurt am 01.03.2012

«Ja zu FRA!»-Kundgebung in Frankfurt am 01.03.2012
© dpa - Boris Roessler

Stefan Schulte auf der «Ja zu FRA!»-Kundgebung in Frankfurt am 01.03.2012

Stefan Schulte auf der «Ja zu FRA!»-Kundgebung in Frankfurt am 01.03.2012
© dpa - Boris Roessler

Riesenplakat der Initiative "Ja zu FRA!" am Flughafen Frankfurt.

Riesenplakat der Initiative "Ja zu FRA!" am Flughafen Frankfurt.
© dpa - Arne Dedert

Die Webseite der Initiative „Ja zu FRA!“ unter www.ja-zu-fra.org wurde erneuert und um zahlreiche Hintergrundinformationen sowie multimediale Angebote zu den Aktionen der Pro-Flughafen-Initiative erweitert. Das teilte die von Fraport, Lufthansa sowie Condor getragene Initiative heute in Frankfurt mit.

Befürworter des Flughafens können auch weiterhin durch das Hochladen eines persönlichen Fotos öffentlich ihre Unterstützung für das größte Luftverkehrsdrehkreuz Deutschlands zeigen – und mit einer individuellen Aussage ihren Standpunkt in der Diskussion um den Ausbau des Airports zum Ausdruck bringen.

„Ja zu FRA!“ wurde 2012 als Gegengewicht zu den Anti-Flughafen-Bewegungen in der Region gegründet und tritt seither öffentlich für den Luftverkehrsstandort Frankfurt ein. Im März nahmen rund 10.000 Menschen an einer Auftaktveranstaltung auf dem Frankfurter Römerberg teil. Im April wurde ein 24 Meter hohes Plakat mit den Fotos von rund 200 Airportmitarbeitern auf dem Flughafen enthüllt. 

www.ja-zu-fra.org

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017
  • Hessischer Verwaltungsgerichtshof Klage gegen hessischen Lärmaktionsplan unzulässig

    Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat eine Klage gegen den Lärmaktionsplan in Hessen zurückgewiesen. Die Fluglärmgegnerin wollte Nachbesserungen. Jetzt könnte es beim Bundesverwaltungsgericht weitergehen.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus