Die Born-Ansage (107)

Ja, is’ denn scho der 1. April?

28.03.2019 - 16:30 0 Kommentare

Verspätungen, Airline-Pleiten, Software-Ausfälle - beim Blick auf die Lage am Himmel kann sich die Laune schon mal trüben. Unser Kolumnist Karl Born hat genau hingeschaut und findet trotz Chaos Gründe für Heiterkeit.

Karl Born: Hart in der Sache, aber immer mit einem Augenzwinkern. - © © Karl Born -

Karl Born: Hart in der Sache, aber immer mit einem Augenzwinkern. © Karl Born

Eigentlich wundern wir uns immer, dass "die Weihnachtssachen immer früher in die Geschäfte kommen" beziehungsweise "die Osterhasen auch immer früher zu kaufen sind". Dieses Jahr möchte ich ergänzen, die April-Scherze kommen auch immer früher. Wirklich? Oder ist es mitunter gar noch schlimmer und es ist kein Scherz, sondern Tatsache?

Da nahm die Besatzung von Flug BA3271 von London aus Kurs Richtung Schottland nach Edinburgh. Blöd nur, dass die Passagiere an Bord eigentlich ein anderes Ziel hatten, nämlich Düsseldorf. Das ist eigentlich der Gau schlechthin, wenn Piloten und Passagiere sich nicht einig sind, was das Ziel des Fluges ist. Angeblich hätte der Pilot nach der Landung um Handzeichen gebeten, wer von den Passagieren nach Düsseldorf wollte. Zu seiner Überraschung, so ist es überliefert, hätten alle Passagiere die Hand gehoben.

Leider konnte man bisher noch nicht in Erfahrung bringen, was am Flughafen London am Abfluggate als Ziel genannt wurde. Da kann wohl nur Düsseldorf gestanden haben. Müssen sich Piloten künftig vor Abflug am Gate Gewissheit schaffen?

Eigentlich darf und kann das alles gar nicht sein. Spurensuche zur Erklärung des Unmöglichen:

  • In der letzten Reihe sitzt ein Mann mit fast weißen Haaren, nennt sich Guido Cantz und ruft "Verstehen Sie Spaß". Perfekte Erklärung
  • Der Pilot nimmt die Maske hab und es erscheint Hape Kerkeling. Alle freuen sich über das erneute Comeback des Superstars. Gleichzeitig Werbung für seinen Film: Der Junge muss an die "schottische" Luft.
  • Die Engländer sind schon jetzt vom Brexit verrückt und das ist der erste Vorbote, was uns künftig öfters erwartet.

Aber die Spurensuche kann auch wo anders beginnen. Britisch Airways ist nicht mit eigenem Personal geflogen. WDL Aviation, zuhause in Köln, hat den Flug für BA durchgeführt. Vielleicht ist es gar kein verfrühter Aprilscherz, sondern ein verspäteter Kölner Karnevalsscherz, typischerweise zu Lasten der Düsseldorfer? Lieber Edinburgh als Düsseldorf. Tä,tä,tä,tä.

Ein Pferd auf dem Flur

In die Kategorie "verfrühter Aprilscherz" habe ich übrigens auch den neuen Image-Film von Fraport verbucht. Wirklich "high sophisticated" hat die Werbeagentur hier ein Filmchen abgeliefert. Haben einfach zwei "Frankfurter" zusammengepackt, Goethe und Fraport. Wobei einer der beiden seiner Zeit meilenweit voraus war, der andere ist Fraport. Da liegt jetzt die Messlatte für Fraport hoch.

Um die Kosten für einen Texter zu sparen, hat man das Filmchen mit Zitaten aus "Wilhelms Meisters Wanderjahre" unterlegt, die allerdings nur mit viel Phantasie als flugaffin durchgehen können. Nicht ganz verstanden habe ich, aber ich bin ja auch nicht in der zuständigen Marketingagentur zuhause, in welchem Zusammenhang damit das Pferd auf der Landebahn zu verstehen ist. Wir kennen zumindest aus der Schlagermusik, dass ein Pferd auch mal "auf dem Flur stehen" kann, aber auf der Rollbahn?

Andererseits, wenn mich vor kurzem jemand gefragt hätte, was ich für wahrscheinlicher halte, "versehentlicher Flug nach Edinburgh statt nach Düsseldorf" oder "ein Pferd auf der Rollbahn", hätte ich mich garantiert für das Pferd entschieden.

Über den Autor

In seiner Reihe "Die Born-Ansage" veröffentlicht der ehemalige Condor-Vertriebschef, Tui-Vorstand und Touristik-Honorarprofessor Karl Born auf airliners.de Kolumnen zum aktuellen Geschehen in der Luftverkehrswirtschaft.

Professor Karl BornAls Redner auf Führungskräfte- und Verbandstagungen ist Karl Born in der ganzen Welt unterwegs. Als "Querdenker der Reisebranche" für seine "Bissigen Bemerkungen" ausgezeichnet, nimmt der ehemalige Airline- und Touristikmanager auch in Sachen Luftverkehr kein Blatt vor den Mund. Kontakt

Von: Karl Born für airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Europa-Flaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel. Parteien zeigen zur Europawahl wenig Interesse an Luftfahrtbranche

    Kaum eine Branche ist so international wie die Luftfahrt. Gleichzeitig ist die Branche in viele EU-Regelwerke eingebunden, deren Fortentwicklung ein logisches Feld der Europapolitik ist. Ein Luftfahrt-Check der deutschen Parteiprogramme zur Europawahl 2019.

    Vom 25.04.2019
  • Ein Flugzeug wird betankt. Warum eine Kerosin-Steuer in Deutschland dem Klima schaden würde

    Im Zuge der Klimadebatte ist die internationale Steuerbefreiung von Kerosin für die Luftfahrt immer wieder Thema. Dabei sind sich Experten sicher, dass ein deutscher oder europäischer Alleingang in dieser Frage umweltpolitisch sogar kontraproduktiv wäre.

    Vom 03.05.2019
  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus