Italiens Rechte wollen nationale Alitalia-Lösung

06.06.2018 - 09:49 0 Kommentare

Italiens neuer Innenminister konkretisiert die Verkaufsvorstellungen der rechtsextremen Partei Lega für die insolvente Alitalia: Salvini propagiert einen "nationalen Verkaufsplan". Notfalls springe der Staat ein.

Matteo Salvini. - © © salvinipremier.it -

Matteo Salvini. © salvinipremier.it

Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtsextremen Partei Lega, will die marode Fluggesellschaft Alitalia "nicht in kleinen Häppchen" verkaufen. "Wenn es sein muss", werde der Staat einspringen, um die Airline zu retten, sagte Salvini am Dienstag.

Der Tourismus ist unser Öl, und wir können nicht ohne eine starke nationale Fluggesellschaft.

Matteo Salvini (Lega), Innenminister von Italien

Die neue Regierung aus der Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) hat in ihrer Regierungsvereinbarung festgehalten, dass Alitalia nicht nur gerettet werden, sondern "im Rahmen eines nationalen Verkehrsplans" neu aufgestellt werden müsse.

Staat springt mit Überbrückungskredit ein

Alitalia mit ihren rund 11.000 Angestellten schreibt seit Jahren Verluste. Im Mai vergangenen Jahres wurde die Airline unter kommissarische Aufsicht gestellt, nachdem ein Sanierungsplan gescheitert war, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen vorsah. Der italienische Staat meldete im Januar einen 900 Millionen Euro schweren Überbrückungskredit für Alitalia bei der EU an.

Die vorige Regierung wollte Alitalia verkaufen. Die Airline erhielt nach eigenen Angaben drei Kaufangebote - eines von Lufthansa und eines vom britischen Billigflieger Easyjet. Das dritte Angebot soll Medienberichten zufolge die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air abgegeben haben. Eine Entscheidung über einen Verkauf wurde aber im April wegen der damals noch laufenden Regierungsbildung auf Ende Oktober verschoben.

Von: cs, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • A321 von Alitalia Medien: Alitalia bekommt drei Primera-Neos

    Alitalia bekommt neues Fluggerät: Im Januar stoßen laut Medien drei A321-Neo-Jets zur Flotte - die Maschinen waren wohl für die inzwischen insolvente Primera Air bestimmt.

    Vom 21.11.2018
  • Alitalia-Maschinen am Boden. Kredit: Alitalia soll mehr Zeit bekommen

    Einen Verkauf der Alitalia peilt der Staat weiter für den Herbst an - doch die Tilgung des staatlichen Kredits soll aufgeschoben werden. Indes zeichnet sich ein "Hintertürweg" für die präferierte "italienische Lösung" ab.

    Vom 09.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus