Zusammenarbeit mit neuer Alitalia

Italien wird Hub für Emirates und Etihad

25.11.2008 - 18:35 0 Kommentare

Italien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben Medienberichten zufolge eine Vereinbarung unterzeichnet, die den Fluggesellschaften Emirates und Etihad Airways zukünftig eine verstärkte Nutzung italienischer Flughäfen ermöglicht. Mailand-Malpensa, Rom-Fiumicino und Venedig sollen für die arabischen Carrier „das Tor nach Europa werden“. Die neue Alitalia soll die Anschlussflüge zu weiteren Zielen bereitstellen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Emirates zukünftig pro Woche 21 Flüge nach Mailand-Malpensa, 21 nach Rom-Fiumicino und 14 nach Venedig durchführen darf. Darüber hinaus sind der Airline 28 Cargoflüge wöchentlich erlaubt. Bislang hatte Emirates weniger als zehn Slots pro Woche an italienischen Flughäfen. Auch Etihad Airways soll von der Vereinbarung profitieren. Die Fluggesellschaft will zukünftig jeweils sieben Flüge pro Woche nach Mailand-Malpensa und Rom-Fiumicino anbieten.

Medienberichten zufolge haben Italien und die Vereinigten Arabischen Emirate die Vereinbarung im Einklang mit der Umstrukturierung der Alitalia getroffen und planen eine Zusammenarbeit der Fluggesellschaften. Wenn Emirates und Etihad ihre zusätzlichen Italien-Verbindungen aufnehmen, werde die neue Alitalia die Anschlussflüge zu anderen Zielen in Italien und Europa bereitstellen.

Die italienische Regierung hofft, dass das Abkommen Italien zu einem „Touristenziel für die Neureichen vom Golf und aus Südostasien“ machen werde.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Niki Lauda. Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

    Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

    Vom 25.06.2018
  • Flugzeuge von Easyjet und Ryanair in Stansted. So gehen die Billigflieger mit dem Brexit um

    Überblick Im kommenden Jahr trennen sich Großbritannien und die EU. Auch wenn bis 2020 eine Übergangsfrist gilt, ergeben sich ohne ein umfassendes Abkommen tiefe Einschnitte im Luftverkehr. Doch gerade Easyjet und Ryanair sorgen vor.

    Vom 24.05.2018
  • Flugzeug von Ryanair am Airport Berlin-Tegel. Ryanair hebt in Tegel ab

    Ab Juni fliegt Ryanair unter anderem ab Berlin-Tegel - im Wet-Lease für Lauda Motion. Die Österreicher verdreifachen beinahe ihr Engagement in Deutschland. Künftig wollen sie aber vor allem mit eigenen Maschinen wachsen.

    Vom 30.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus