Lufthansa hat kein Interesse an Alitalia

27.04.2017 - 13:41 0 Kommentare

Alitalia steht kurz vor der Pleite. Die italienische Regierung will die Airline verkaufen - und hat auch Lufthansa ins Spiel gebracht. Doch die hat kein Interesse, sagt Finanzvorstand Ulrik Svensson.

Der Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa AG, Ulrik Svensson - © © dpa - Sven Hoppe

Der Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa AG, Ulrik Svensson © dpa /Sven Hoppe

Die Lufthansa hat kein Interesse an einer Übernahme der maroden italienischen Fluggesellschaft Alitalia. "Wir sind nicht da, um Alitalia zu kaufen", sagte Lufthansa-Finanzvorstand Ulrik Svensson jetzt in einer Telefonkonferenz, nachdem er zunächst einen Kommentar zu dem Thema abgelehnt hatte.

Nach dem gescheiterten Rettungsversuch der italienischen Fluggesellschaft Alitalia hatte die Regierung in Rom andere Airlines wie Lufthansa ermuntert, ein Angebot zu machen. "Das Unternehmen wird an den besten Bieter verkauft", sagte Verkehrsminister Graziano Delrio der Zeitung "La Stampa".

Auf die Frage, ob etwas gegen eine Übernahme durch die Lufthansa spreche, sagte er: "Es gibt keine Einwände, aber die Entscheidung liegt bei den Anteilseignern." Eine Verstaatlichung der ehemaligen Staatslinie schloss der Minister aus.

Mancher glaubt, es wird die x-te Rettung durch den Staat geben. Dazu sage ich klar: Es wird keine geben.

Italiens Verkehrsminister Graziano Delrio

Wirtschaftsminister Carlo Calenda stellte einen Brückenkredit für sechs Monate in Höhe von 300 bis 400 Millionen Euro in Aussicht, bis ein Käufer gefunden sei. Ein Sonderverwalter müsse den Erhalt des Unternehmens sicherstellen "und dann einen Käufer finden, der (Alitalia) managen kann", so Calenda bei Radio24. Um den Übergangskredit werde man sich bei der EU-Kommission bemühen, sagte er in einem anderen Interview.

Flugbetrieb bleibt zunächst erhalten

Alitalia ist seit Jahren in Schwierigkeiten und steht erneut kurz vor der Pleite. Diese Woche hatten die Mitarbeiter einen Sanierungsplan, der drastische Sparmaßnahmen beinhaltet, in einem Referendum abgelehnt.

Das Unternehmen hat weltweit rund 12.500 Mitarbeiter. Der Flugbetrieb soll laut Alitalia zunächst wie gehabt weitergehen. Mit Abstand größter Aktionär bei Alitalia ist die arabische Airline Etihad, die auch etwa ein Drittel der Anteile an Air Berlin besitzt.

© dpa, Soeren Stache Lesen Sie auch: Lage von Alitalia ist nicht mit der von Air Berlin vergleichbar

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus