Partner noch offen: Lufthansa oder Air France/KLM

Italien billigt Konditionen für Alitalia-Verkauf

20.11.2008 - 11:27 0 Kommentare

Die italienische Regierung hat das Angebot für die Übernahme der maroden nationalen Fluggesellschaft Alitalia durch die private Investorengruppe CAI angenommen. Gesucht wird noch ein ausländischer Geschäftspartner wie Air France/KLM oder Lufthansa.

Leitwerke von Alitalia und Air France - © © dpa -

Leitwerke von Alitalia und Air France © dpa

Scajola gab damit dem Insolvenzverwalter Augusto Fantozzi die Erlaubnis, den Vertrag zu unterzeichnen. Die neue Fluglinie soll am 1. Die italienische Regierung hat das verbindliche Angebot für die Übernahme der maroden nationalen Fluggesellschaft Alitalia durch die private Investorengruppe CAI angenommen. Wie der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Claudio Scajola, am Mittwochabend in Rom mitteilte, soll der Verkaufspreis 1,052 Milliarden Euro betragen. Die Investorengruppe CAI hatte ursprünglich eine Milliarde Euro geboten.

Scajola gab damit dem Insolvenzverwalter Augusto Fantozzi die Erlaubnis, den Vertrag zu unterzeichnen. Die neue Fluglinie soll am 1. Dezember gegründet sein. «Das Unternehmen Alitalia ist auf dem Weg zu einer Lösung», sagte Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Der Plan der Investoren sieht vor, 12 500 der etwa 17 000 Arbeitsplätze der Alitalia zu erhalten und das gesundgeschrumpfte neue Unternehmen mit der privaten italienischen Fluggesellschaft Air-One zu verschmelzen.

Lufthansa oder Air France/KLM - Suche nach ausländischem Geschäftspartner

Gesucht wird nun noch ein ausländischer Geschäftspartner wie Air France/KLM oder Lufthansa. Wer dies sein wird, soll bis Ende Dezember geklärt sein. Nach italienischen Medienberichten vom Donnerstag hat das französisch-niederländische Unternehmen die besseren Chancen, bei der neuen italienischen Fluggesellschaft einzusteigen. Air France und die alte Alitalia arbeiten im Luftfahrtbündnis SkyTeam zusammen. Die Aufkündigung des Bündnisses würde laut «Il Sole» 200 Millionen Euro kosten.

«Wir würden es sehr begrüßen, wenn Alitalia und Lufthansa zusammenarbeiteten», sagte dagegen Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi am Dienstag in Triest nach deutsch-italienischen Konsultationen. Er hatte sich mehrfach für einen Lufthansa-Einstieg ausgesprochen. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich dazu nicht.

Alitalia hat inzwischen einen Schuldenberg von 2,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen wird unter anderem wegen der Entlassungspläne von Streiks erschüttert. Etwa 100 Alitalia-Flüge fallen täglich aus.

Air France könnte sich den Medienberichten zufolge über eine Kapitalerhöhung für 200 Millionen Euro mit 20 Prozent der Anteile an der neuen italienischen Fluggesellschaft beteiligen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus