Antworten aus dem Cockpit ( Gastautor werden )

Ist es schlimmer wenn die Klimaanlage oder eine Kerosinpumpe ausfällt?

10.08.2017 - 08:00 0 Kommentare

Wenn Piloten in den Simulator gehen, fallen oft in den vier Stunden mehr Systeme aus, als im gesamten echten realen Fliegerleben. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, welche Auswirkungen Fehler in der Realität haben.

Overheadpanel einer A340 mit geordneten Systembereichen. Im Bild oben die Schalter für die Löschsysteme der Triebwerke, darunter die Hydraulik. - © © Nikolaus Braun -

Overheadpanel einer A340 mit geordneten Systembereichen. Im Bild oben die Schalter für die Löschsysteme der Triebwerke, darunter die Hydraulik. © Nikolaus Braun

In einer vorherigen Folge wurde darauf eingegangen, dass nur einige wenige Szenarien an Bord zu einer Notlandung führen können. Der Großteil an Fehlern in Systemen führt im Äußersten zu einer vorsorglichen Ausweichlandung. Aber was sind das eigentlich alles für Systeme an Bord? Was für Auswirkungen haben Fehler? Und welche Fehler sind wirklich relevant und welche eher nicht so sehr?

Schalter, Schalter, Schalter

Schaut ein Besucher vor oder nach dem Flug kurz ins Cockpit ist er zumeist überwältigt von der Vielzahl an Schaltern, Lichtern und Anzeigen. Diese Vielzahl ist tatsächlich notwendig und sinnvoll – aber erklärt man die Systematik, ist die Komplexität schnell deutlich reduziert:

Alle Anlagen an Bord sind in übergeordnete Systeme eingruppiert. Der Bereich "Fuel" zum Beispiel beinhaltet alle Kerosinpumpen, Transferleitungen zwischen Tanks, Ventile oder auch die Systeme für das "Fuel Jettison". Zusätzlich sind viele Anlagen mehrfach vorhanden: Ein viermotoriges Flugzeug hat beispielsweise im Bereich der elektrischen Stromversorgung vier Hauptgeneratoren (je einen pro Triebwerk) sowie meist noch einen weiteren im Hilfstriebwerk. Jeder Generator hat seine eigenen Schalter.

Betrachtet man also nur einen Teilbereich der Systeme, ist die Zahl der Schaltelemente schon sehr viel geringer und betrachtet man dann nur einen, der oft redundanten Stränge daraus, ist es doch alles sehr übersichtlich.

Die enormen Kräfte der Hydraulik

Die Zeiten, in der die Muskelkraft des Piloten reichte, um die Steuerflächen auszutarieren sind in der Verkehrsfliegerei lange vorbei. Heutzutage sind hydraulische Stellmotoren im Einsatz, die alles bewegen, was sich außen am Flugzeug bewegt: Alle Ruder (Quer-, Höhen-, Seiten-), die Trimmung des Höhenleitwerks, die Klappen an Vorder- und Hinterkante des Flügels und natürlich auch das Fahrwerk.

Was passiert, wenn ein Steuerungselement ausfällt?

Alexander H.

Üblicherweise werden in einem Flugzeug mehrere Hydrauliksysteme genutzt. Traditionelle Flugzeuge haben dabei Systeme, die Komponenten im ganzen Flugzeug versorgen. Der A380 hingegen nutzt teilweise Systeme, die aus kleinen, lokalen Systemen bestehen: Eine elektrische Hydraulikpumpe, etwas Hydraulikflüssigkeit und der Stellmotor – fertig ist eine kleine Einheit, die unabhängig arbeiten kann.

Wichtig dabei ist, dass essentielle Komponenten von verschiedenen Hydrauliksystemen versorgt werden. Fällt ein Hydrauliksystem aus, können diese Teile nach wie vor von den verbliebenen Hydrauliksystemen angesteuert werden. Nur Steuerflächen, die entweder mehrfach vorhanden oder nicht so wichtig sind, fallen ganz aus.

Fliegerisch ergeben sich aus dem Ausfall eines Hydrauliksystems nur kleine Einschränkungen. Erst bei dem Komplettausfall eines zweiten Systems ist das Flugzeug deutlich beeinträchtigt: Auch wenn es ohne weiteres noch fliegbar ist, sind jetzt nur noch sehr wenige Steuerflächen nutzbar.

Und das Fahrwerk? Das Fahrwerk hat einen großen Helfer: Die Schwerkraft. Kann die Hydraulik nicht mehr zum Ausfahren genutzt werden, gibt es Alternativverfahren, die fast immer auf der Schwerkraft beruhen: Wenn die Verriegelung entfernt wird, "fällt" das massive Fahrwerk nach unten und muss lediglich im ausgefahrenen Zustand wieder verriegelt werden.

Das Treibstoffsystem

Fehler im Treibstoffsystem treten selten auf und sind oft gut beherrschbar. Fällt zum Beispiel eine Pumpe aus, kann die zweite übernehmen. Fallen alle an einem Triebwerk vorgesehenen Pumpen aus, kann das Triebwerk immer noch über Transferleitungen von einem der anderen Triebwerke versorgt werden. Fallen alle Pumpen aus, ist im gewissen Maße immer noch eine Versorgung per Schwerkraft möglich.

Schwieriger wird es bei Leckagen. Die Hersteller bieten im Rahmen der Abnormal Procedures hier in der Regel umfangreiche Checklisten an, um das Leck zu lokalisieren und anschließend den Verlust zu minimieren.

Die Landeklappen

Die Hochauftriebshilfen, im Allgemeinen auch oft nur "Landeklappen" oder "Klappen" genannt, werden für Start und Landung benötigt. Sie benötigen eine Vielzahl an Systeme für ihren Betrieb, wie beispielsweise eine funktionierende Stromversorgung für die Computer, die das Aus- und Einfahren überwachen und auch den Hydraulikdruck, um die Stellmotoren anzutreiben.

Darüber hinaus werden sie in sich überwacht: Entsteht aus unbekannten Gründen beim Bewegen der Klappen eine Asymmetrie zwischen der linken und der rechten Seite, kann eine kleine mechanische Bremse die Bewegung sofort stoppen. Allerdings stoppt sie damit auch jegliche weitere Bewegung der Klappen während des Fluges und kann erst am Boden wieder von einem Wartungstechniker gelöst werden.

Tritt ein Fehler der Landeklappen nach dem Start auf, wird das Flugzeug nicht zu seinem Zielort fliegen können: Mit dauerhaft ausgefahrenen Landeklappen kann das Flugzeug weder seine Reiseflughöhe erreichen, noch reicht vermutlich der Treibstoff aus, um den höheren Widerstand der Klappen zu kompensieren. Es wird daher wieder am Start- oder einem Ausweichflughafen landen müssen.

Dort hat es dieselben Probleme, wie ein Flugzeug, bei dem der Fehler an den Klappen vor der Landung auftritt. In Konsequenz heißt es, dass das Flugzeug mit weniger oder ganz ohne Landeklappen anfliegen wird. Dieser Umstand ist nicht wirklich schlimm, bedeutet er doch lediglich, dass das Flugzeug mit einer höheren Geschwindigkeit anfliegen muss und eventuell eine leicht andere Fluglage hat. Aus der höheren Anfluggeschwindigkeit ergibt sich natürlich auch die Notwendigkeit, eine ausreichend lange Landebahn zum Bremsen vorzufinden – somit sind gegebenfalls nicht mehr alle Flughäfen geeignet.

Die Klimaanlage sorgt für Druck

Fällt an Bord die Klimaanlage aus, haben die Passagiere nicht nur ein Komfortproblem. Die Klimaanlage erfüllt bei modernen Verkehrsflugzeugen zwei wesentliche Aufgaben: Zum einen sorgt sie für die Belüftung der Kabine und eine angenehme Temperatur. Zum anderen sorgt sie aber vor allem dafür, dass der Luftdruck in der Kabine nicht unter einen gewissen Wert abfällt und damit die Luft für die Passagiere nicht zu dünn wird: Während das Flugzeug in zehn bis zwölf Kilometern Flughöhe fliegt, entspricht der Luftdruck in der Kabine einer Höhe wie auf einem etwa 2000 Meter hohen Berg.

Fällt die Klimaanlage aus, kann dieser Druck in der Kabine nicht mehr gehalten werden. Steigt die Kabine auf gut 3000 Meter Druckhöhe, fallen die Sauerstoffmasken automatisch aus der Decke: Auch wenn der geübte Skifahrer weiß, dass man auf dem Berg noch gut ohne Maske zu Recht kommt – nicht jeder ist so sportlich. Und man weiß auch nicht, ob der Druck nicht noch weiter fällt …

Im gleichen Moment, wenn die Systeme die Crew über den Druckabfall informieren, wird die Crew einen Sinkflug einleiten. Es wird so tief gesunken, dass allein durch die Außenluft über Klappen wieder ausreichend Frischluft mit genügend Sauerstoff bereitgestellt wird. In dieser geringen Flughöhe braucht das Flugzeug mehr Kerosin. Es ist daher unwahrscheinlich, dass noch zum Zielflughafen weitergeflogen werden kann.

Über den Autor

Regelmäßig beantwortet Verkehrsflugzeugführer Nikolaus Braun in der airliners.de-Serie "Antworten aus dem Cockpit" Fragen zu Piloten-Themen rund um Luftfahrttechnik & Flugbetrieb. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an antwortenausdemcockpit@airliners.de

Nikolaus BraunNikolaus Braun ist Pilot bei einer großen deutschen Fluggesellschaft und fliegt derzeit auf Airbus A330/A340. Der studierte Dipl-Ing. (FH) für Luftfahrtsystemtechnik und -management berät zudem nebenberuflich mit seiner Firma Nikolaus Braun Aviation Consulting (NBAC) bei Projekten aus Forschung, Entwicklung, Gesetzgebung und Lehre.

Von: Nikolaus Braun für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Konsole im Cockpit einer A340 Wie kann es zu einer Notlandung kommen?

    Antworten aus dem Cockpit Immer wieder liest man von Notlandungen nach dramatischen Ereignissen an Bord. Langstreckenpilot Nikolaus Braun erklärt, wie Fehler an Bord behandelt werden und was wirklich eine Notlandung ist.

    Vom 27.07.2017
  • Airbus hat Ende Mai 2017 rund 200 der bestellten über 300 Flugzeuge des Typs A380 ausgeliefert. Warum gibt es noch keine A380neo?

    Antworten aus dem Cockpit Auf der Paris Air Show wurde zwar keine A380neo angekündigt - dafür aber eine plus-Version mit Winglets. Langstreckenpilot Nikolaus Braun klärt, ob die sinnvoll sind.

    Vom 29.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »