Iran hofft auf Unterzeichnung der Verträge mit Airbus

25.08.2016 - 13:10 0 Kommentare

Fast 120 Flugzeuge will Iran bei Airbus kaufen - doch die Verhandlungen liegen auf Eis. Denn es fehlen noch Genehmigungen für den Deal.

Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder - © © dpa - Sven Hoppe

Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder © dpa /Sven Hoppe

Iran hofft auf die Unterzeichnung eines finalen Vertrags mit Airbus für den Kauf von 118 Flugzeugen bei neuen Verhandlungen in Teheran. Eine Delegation des Flugzeugbauers kommt nach Angaben von Transportminister Abbas Achundi noch diesen Monat nach Teheran. Er hoffe, dass der Deal bis Ende des Jahres zum Abschluss komme, meldete jetzt die Nachrichtenagentur ISNA.

Die Großbestellung der Iraner lag seit mehr als zehn Monaten wegen der nicht geklärten Finanzierung auf Eis - das Land möchte Maschinen vom Typ A380, A350, A330 und A320 haben. Der Deal muss im Vorfeld vom amerikanischen Finanzministerium und insbesondere der US-Exportkontrollbehörde OFAC abgesegnet werden. Vorher kann der Iran das Geld nicht über europäische Banken überweisen.

Auch in den Verhandlungen mit Boeing gibt es nach Angaben des Ministers Fortschritte. Um seine veraltete Flotte zu modernisieren, hatte sich der Iran mit dem US-Flugzeughersteller auf den Kauf von etwa 100 Maschinen geeinigt. Aber auch bei diesem Geschäft steht Achundi zufolge die OFAC-Zusage noch aus, weshalb der Vertrag noch nicht unterzeichnet werden konnte.

© dpa, Nicolas Armer Lesen Sie auch: Lufthansa weitet Aktivitäten im Iran aus

Trotz des Atomabkommens zwischen dem Iran und dem Westen im Juli 2015 und der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen im Januar 2016 sind die Probleme mit der OFAC und den Banken noch nicht ausgeräumt. Europäische Großbanken, die in den USA aktiv sind, schrecken vor Krediten bei Iran-Geschäften zurück, weil noch einige US-Sanktionen in Kraft sind. Das Thema soll aber nach Angaben aus Teheran im September in New York bei erneuten Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland erläutert und gelöst werden.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018
  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus