Iran hofft auf Unterzeichnung der Verträge mit Airbus

25.08.2016 - 13:10 0 Kommentare

Fast 120 Flugzeuge will Iran bei Airbus kaufen - doch die Verhandlungen liegen auf Eis. Denn es fehlen noch Genehmigungen für den Deal.

Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder - © © dpa - Sven Hoppe

Rumpf von einem Airbus der A320-Familie in Hamburg-Finkenwerder © dpa /Sven Hoppe

Iran hofft auf die Unterzeichnung eines finalen Vertrags mit Airbus für den Kauf von 118 Flugzeugen bei neuen Verhandlungen in Teheran. Eine Delegation des Flugzeugbauers kommt nach Angaben von Transportminister Abbas Achundi noch diesen Monat nach Teheran. Er hoffe, dass der Deal bis Ende des Jahres zum Abschluss komme, meldete jetzt die Nachrichtenagentur ISNA.

Die Großbestellung der Iraner lag seit mehr als zehn Monaten wegen der nicht geklärten Finanzierung auf Eis - das Land möchte Maschinen vom Typ A380, A350, A330 und A320 haben. Der Deal muss im Vorfeld vom amerikanischen Finanzministerium und insbesondere der US-Exportkontrollbehörde OFAC abgesegnet werden. Vorher kann der Iran das Geld nicht über europäische Banken überweisen.

Auch in den Verhandlungen mit Boeing gibt es nach Angaben des Ministers Fortschritte. Um seine veraltete Flotte zu modernisieren, hatte sich der Iran mit dem US-Flugzeughersteller auf den Kauf von etwa 100 Maschinen geeinigt. Aber auch bei diesem Geschäft steht Achundi zufolge die OFAC-Zusage noch aus, weshalb der Vertrag noch nicht unterzeichnet werden konnte.

© dpa, Nicolas Armer Lesen Sie auch: Lufthansa weitet Aktivitäten im Iran aus

Trotz des Atomabkommens zwischen dem Iran und dem Westen im Juli 2015 und der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen im Januar 2016 sind die Probleme mit der OFAC und den Banken noch nicht ausgeräumt. Europäische Großbanken, die in den USA aktiv sind, schrecken vor Krediten bei Iran-Geschäften zurück, weil noch einige US-Sanktionen in Kraft sind. Das Thema soll aber nach Angaben aus Teheran im September in New York bei erneuten Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland erläutert und gelöst werden.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus-Chef Tom Enders. "Le Figaro": Airbus-Chef Enders geht

    Tom Enders wird Airbus wohl 2019 verlassen. Nachfolger könnte bereits im kommenden Jahr Vize Bregier werden. Der Verwaltungsrat des Konzerns will sich am Donnerstag mit den Personalien beschäftigen.

    Vom 13.12.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus kürzt wohl erneut A380-Produktion

    Nur noch sechs A380-Jets will Airbus laut eines Medienberichts demnächst produzieren. Damit will man Kunden eine langfristige Perspektive bieten. Offenbar gibt es auch Gespräche über einen neuen Auftrag.

    Vom 12.12.2017
  • Fabrice Brégier Bregier: Airbus hält an Jahresziel fest

    Airbus hält trotz Problemen bei Zulieferern an seinem Ziel fest, in 2017 mehr als 700 Maschinen auszuliefern. Das sagte Konzern-Vize Fabrice Bregier "Les Echos". Per Ende November seien bereits knapp 600 Flugzeuge ausgeliefert worden.

    Vom 04.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus