Airline sucht verzweifelt Käufer

Investorengruppe hat Interesse an Olympic

05.02.2009 - 15:11 0 Kommentare

Ein Verkauf der defizitären griechischen Fluggesellschaft Olympic Airlines ist ungewiss. Eine Ausschreibung mit einem erhofften Verkaufspreis von insgesamt 107,2 Millionen Euro ist ohne Ergebnis geblieben. Möglicherweise könnte aber doch noch ein Käufer gefunden werden: eine internationale Investorengruppe mit Sitz in Griechenland.

Griechenlands Entwicklungsminister Kostas Chatzidakis forderte die griechischen Unternehmer auf, etwas zur Rettung der traditionsreichen Fluglinie zu unternehmen: «Die Regierung appelliert jetzt an den Patriotismus», sagte der Minister.

Möglicherweise hat dieser Aufruf Wirkung gezeigt. Heute nachmittag interessierte sich die Bank "Marfin Investment Group" (MIG) für die griechische Fluglinie. Die Bank sei bereit Verhandlungen mit dem Staat aufzunehmen, heißt es in einer Pressemitteilung des Finanzinstitutes. MIG bietet Griechenland die Möglichkeit die Airline innerhalb einer Frist von drei Monaten nach den allgemeinen Wahlen wieder zu verstaatlichen. «Wir werden alle Vorschläge untersuchen», sagte Chatzidakis daraufhin im Radio.

MIG ist ein Zusammenschluss griechischer und internationaler Investoren, darunter insbesondere aus Dubai. Das Unternehmen ist in über 40 Ländern aktiv und damit die größte griechische Finanzgruppe in Südosteuropa.

Athen und die EU-Kommission hatten im September 2008 beschlossen, die Fluglinie bis Anfang 2009 zu schließen. Nach der Schließung sollte die Fluglinie im Zuge einer Privatisierung vorübergehend den Betrieb wieder aufnehmen. Die neue Fluggesellschaft sollte deutlich kleiner sein, das Personal von heute 8000 auf nur 1000 Beschäftigte verringert werden.

Die EU-Kommission hatte in den vergangenen Jahren Olympic verpflichtet, illegale Staatshilfen von mindestens 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. Zudem musste die Airline weitere 540 Millionen Euro an nicht gezahlten Steuern und Sozialabgaben an den Staat zurückzahlen.

Die in den 1960er-Jahren von dem legendären Reeder Aristoteles Onassis gegründete Fluglinie ist seit 1975 in griechischem Staatsbesitz.

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerk einer Air-Berlin-Maschine: Wann läuft die Operation wieder reibungslos? Air Berlin: Donnerstag wieder auf Flughöhe

    Laut Air Berlin haben sich etliche Piloten wieder gesund gemeldet, sodass der Flugbetrieb sich am Donnerstag wieder normalisieren soll. Noch fallen zahlreiche Flüge aus - und das nicht nur bei dem insolventen Carrier selbst.

    Vom 13.09.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus