Intersky tritt IATA bei

21.09.2012 - 11:53 0 Kommentare

IATA-Chef Tony Tyler hat die ab Friedrichshafen operierende österreichische Regionalfluggesellschaft als jüngstes Mitglied im internationalen Luftfahrtverband begrüßt.

Renate Moser und Rolf Seewald umringt von Hans Rudolf Wöhrl (re) und Peter Oncken (li) - © © Intersky -

Renate Moser und Rolf Seewald umringt von Hans Rudolf Wöhrl (re) und Peter Oncken (li) © Intersky

Intersky ist seit Mittwoch offizielles Mitglied des internationalen Airlineverbands IATA. Die Regionalfluglinie vom Bodensee wurde von IATA-Chef Tony Tyler persönlich als neuestes Mitglied willkommen geheißen. Intersky-Geschäftsführer Peter Oncken: „Wir haben in den letzten Jahren enorme Anstrengungen unternommen, eine der besten und professionellsten Regionalfluglinien in Europa zu werden. Die Aufnahme in die IATA und der damit verbundene Erfahrungstransfer wird uns in diesen Bestrebungen noch weiter nach vorne bringen.“

Um in die IATA aufgenommen zu werden, musste sich Intersky einer strengen und gründlichen Qualitätskontrolle in den Bereichen Sicherheit, Unternehmenskultur und Finanzen unterziehen. Bereits seit zwei Jahren verfügt Intersky über das von der IATA herausgegebene IOSA-Zertifikat, das höchste Gütesiegel für Sicherheit im internationalen Flugverkehr.

Von: airliners.de mit Intersky
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Seit Juli bietet der Low-Cost-Carrier schon Umsteigerflüge ab Mailand an. "Personalprobleme sind der Hauptgrund"

    Interview Ryanair steht in etlichen Ländern vor drohenden Pilotenstreiks. Jetzt lenkt der Billigflieger ein und will mit Gewerkschaften reden. Im Interview mit airliners.de erklärt Tarifexperte Eckhard Bergmann die Kehrtwende.

    Vom 15.12.2017
  • A320 der Niki. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

    Lufthansa zieht Niki aus ihren Übernahmeplänen heraus, die österreichische Air-Berlin-Tochter geht daraufhin pleite und stellt den Flugbetrieb sofort ein. Kommt Gründer Lauda nun zum Zug?

    Vom 13.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus