Vertriebskooperation

Intersky-Flüge über Air Berlin buchbar

01.06.2011 - 16:18 0 Kommentare

Die Friedrichshafener Regionalairline Intersky schlüpft offenbar bei Air Berlin unter. Ab sofort sind alle Intersky-Verbindungen auch über die Website von Deutschlands zweitgrößter Airline buchbar.

Intersky Dash-8Q-300 im Anflug

Intersky Dash-8Q-300 im Anflug
© AirTeamImages.com - HAMFive

Intersky-Basis Friedrichshafen in der Air Berlin Buchungsmaske

Intersky-Basis Friedrichshafen in der Air Berlin Buchungsmaske
© Air Berlin - airliners.de

Intersky und Air Berlin in Düsseldorf

Intersky und Air Berlin in Düsseldorf
© Michael Lutz - Michael Lutz

Bombardier DHC-8Q-400 der Air Berlin

Bombardier DHC-8Q-400 der Air Berlin
© AirTeamImages.com

Ab sofort sind alle Flüge der österreichischen Regionalairline Intersky auch über die Air-Berlin-Website verfügbar. Die Zusammenarbeit biete „Air-Berlin-Kunden eine größere Flugauswahl von und nach Friedrichshafen“, erläuterte eine Air-Berlin-Sprecherin die neue Vertriebskooperation gegenüber airliners.de.

Air Berlin bietet bereits seit Mitte April eine Mallorca-Verbindung zum Bodenseeflughafen an. Air-Berlin-Kunden könnten nun auch Verbindungen beispielsweise nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg oder Wien von und nach Friedrichshafen buchen, so die Sprecherin.

Umsteigeverbindungen aus dem Intersky-Angebot wie beispielsweise Wien-Friedrichshafen-Elba sind verfügbar. Zur Buchung leitet Air Berlin die Kunden auf das Buchungssystem der Intersky weiter.

Allerdings seien derzeit keine Umsteigeverbindungen zwischen Air Berlin und Intersky vorgesehen, betonte die Sprecherin, weshalb die neue Kooperation im Vorfeld auch nicht speziell angekündigt wurde. Auf der Internetseite der Intersky sei derzeit auch keine Verknüpfung mit dem Air-Berlin-Flugangebot vorgesehen.

Intersky
IATA-Code 3L
Flotte 4 Bombardier Dash-8 Q300
Homebase Friedrichshafen
Firmensitz Bregenz (Österreich)
Geschäftsmodell Linie ("Lowcost Regional"), Charterverkehr

"Wir arbeiten auf Basis einer Weblining-Kooperation zusammen", kommentierte Intersky-Geschäftsführer Claus Bernatzik die Kooperation auf airliners.de-Anfrage. Bei der Zusammenarbeit handle es sich im Moment lediglich um eine einseitige Verknüpfung von Intersky-Verbindungen zur Buchung über die Air-Berlin-Website.

Intersky erhoffe sich von der Kooperation mehr Passagiere. Air Berlin passe als großer Partner sehr gut zu einem Nischen-Spezialisten wie Intersky. Für Spekulationen über einen weiteren Ausbau der Kooperation sei es „noch zu früh“. Die Marke Intersky werde natürlich weitergeführt.

Air Berlin kooperiert im Regionalverkehr bereits mit der "Luftfahrtgesellschaft Walter" (LGW). Ende 2007 hatte Air Berlin mit der LGW ebenfalls zunächst eine Vertriebskooperation gestartet. Die LGW-Flotte wurde in der Folge von Dornier 228 auf Bombardier Dash8-400 umgestellt.

Intersky hatte sich zuletzt mit einer IOSA-Zertifizierung für Kooperationen gerüstet und war auf eine neue Buchungsplattform umgestiegen. 2010 hat Intersky 210.000 Passagiere befördert. Für 2011 erwartete die Bodensee-Airline zuletzt einen Passagierrückgang.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus