Interpol will internationale Reisepassdatenbank

08.06.2011 - 10:23 0 Kommentare

Interpol hat die Fluggesellschaften aufgefordert, eine Datenbank von Reisepässen aufzubauen. Wären etwa die Nummern gestohlener Pässe verzeichnet, könnten diese Pässe leichter entdeckt und Terroranschläge verhindert werden, hieß es.

Ronald Noble - © © dpa - T. Mughal

Ronald Noble © dpa /T. Mughal

Interpol hat die Fluggesellschaften zum Aufbau einer Datenbank von Reisepässen aufgefordert, um Terroristen an Flügen mit gestohlenen und gefälschten Dokumenten zu hindern. Interpol-Chef Ronald Noble sagte am Dienstag bei der Jahrestagung des Internationalen Luftfahrtverbands IATA in Singapur, viele Terroristen reisten mit gefälschten Papieren.

Im vergangenen Jahr seien aber eine halbe Million Passagiere im internationalen Luftverkehr unterwegs gewesen, ohne dass ihre Pässe überprüft worden seien.

Mit einer Datenbank, in der etwa die Nummern gestohlener Pässe verzeichnet seien, könnten gefälschte oder gestohlene Pässe leichter entdeckt und Terroranschläge verhindert werden, erklärte der Interpol-Chef. "Der erste Anschlag auf das World Trade Center wäre so verhindert worden", sagte Noble. Bei dem Sprengstoffanschlag in der Tiefgarage des World Trade Center in New York 1993 waren sechs Menschen getötet und rund tausend verletzt worden. Einer der Attentäter war mit einem gefälschten Pass in die USA eingereist.  

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Das bedeutet Cybersecurity in der Luftfahrt (3)

    Luftrechtskolumne (65) Der Schutz der Zivilluftfahrt vor unrechtmäßigen Eingriffen (Luftsicherheit) gehört zu den Kernthemen des Luftrechts. Mit Anpassungen der rechtlichen Anforderungen zum Schutz vor Cyberangriffen ist in absehbarer Zeit zu rechnen, erläutert Luftrechtskolumnistin Nina Naske.

    Vom 31.07.2018
  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. EU genehmigt Lauda-Motion-Übernahme

    Von 25 auf 75 Prozent will Ryanair ihren Anteil an Lauda Motion aufstocken. Die EU-Kommission genehmigt den Deal nun. Bei Gründer Lauda verbleibt jedoch eine wichtige Minderheit.

    Vom 13.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus