Interpol will internationale Reisepassdatenbank

08.06.2011 - 10:23 0 Kommentare

Interpol hat die Fluggesellschaften aufgefordert, eine Datenbank von Reisepässen aufzubauen. Wären etwa die Nummern gestohlener Pässe verzeichnet, könnten diese Pässe leichter entdeckt und Terroranschläge verhindert werden, hieß es.

Ronald Noble - © © dpa - T. Mughal

Ronald Noble © dpa /T. Mughal

Interpol hat die Fluggesellschaften zum Aufbau einer Datenbank von Reisepässen aufgefordert, um Terroristen an Flügen mit gestohlenen und gefälschten Dokumenten zu hindern. Interpol-Chef Ronald Noble sagte am Dienstag bei der Jahrestagung des Internationalen Luftfahrtverbands IATA in Singapur, viele Terroristen reisten mit gefälschten Papieren.

Im vergangenen Jahr seien aber eine halbe Million Passagiere im internationalen Luftverkehr unterwegs gewesen, ohne dass ihre Pässe überprüft worden seien.

Mit einer Datenbank, in der etwa die Nummern gestohlener Pässe verzeichnet seien, könnten gefälschte oder gestohlene Pässe leichter entdeckt und Terroranschläge verhindert werden, erklärte der Interpol-Chef. "Der erste Anschlag auf das World Trade Center wäre so verhindert worden", sagte Noble. Bei dem Sprengstoffanschlag in der Tiefgarage des World Trade Center in New York 1993 waren sechs Menschen getötet und rund tausend verletzt worden. Einer der Attentäter war mit einem gefälschten Pass in die USA eingereist.  

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone im Flugmodus Apple weicht den Flugmodus auf

    Apple hat mit iOS 11 den Flugmodus überarbeitet. Ein neues Komfort-Feature dürfte den Fluggesellschaften aber nicht gefallen, denn iPhones schalten jetzt nicht mehr unbedingt alle Funkmodule ab.

    Vom 11.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus