Berliner Tourismus-Börse will Start-Ups eine Plattform geben

20.12.2017 - 09:00 0 Kommentare

Auf der kommenden ITB in Berlin will der Veranstalter auch neue Konzepte fördern. Dafür gibt es einen E-Travel Start-Up-Day mit Wettbewerb und eigenem Vortragsprogramm.

Fahnen vor dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm Foto: © Messe Berlin

Mit einem E-Travel-Start-up Day will die Internationale Tourismus Börse (ITB) in Berlin im kommenden Jahr kleinen Start-Ups eine Plattform geben. Dafür wird es auf der Messe einen Wettbewerb aber auch ein eigenes Vortragsprogramm geben, heißt es in einer Mitteilung des Veranstalters.

Der Plan ist, damit vor allem neue Lösungen zu fördern. Die Start-Ups sollen die Möglichkeit bekommen, ihre Innovationen vorzustellen, wie der Veranstalter sagt. Es geht dabei um moderne Techniken: Vom Einsatz der Datenbrille bei der Reise über Apps bis hin zu besonderen Suchmaschinen ist alles denkbar. Zudem wird es Präsentationen von Gewinnern anderer Wettbewerbe geben.

Der Start-Up-Day wird während der ITB am 9. März 2018 stattfinden. Die Reisemesse selbst eröffnet am 7. März und schließt am 11. März 2018.

Von: as
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Eine Boeing 767 von Azur Air. Deutsche Azur Air wächst vorerst nicht

    Der neue Ferienflieger Azur Air Germany bekommt im Frühjahr zwei Mittelstreckenjets, gibt aber auch zwei Maschinen ab. Für weiteres Wachstum wartet der Carrier auf Bedarf beim Veranstalter Anex Tour.

    Vom 08.03.2018
  • Germania-Chef Karsten Balke. Germania erweitert und erneuert die Flotte

    Nach dem Aus von Air Berlin will Germania-Chef Balke den Ferienflieger deutlich ausbauen. Sowohl die Flotte als auch das Flugangebot wachsen im Sommer - nur an einem Airport kommt die Airline nicht wie gewünscht zum Zuge.

    Vom 07.03.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus