International Airlines Group kappt erneut Gewinnziel

29.07.2016 - 09:34 0 Kommentare

Erneute Anpassung bei der International Airlines Group (IAG): Der Luftfahrtkonzern streicht aufgrund des Brexits erneut sein Gewinnziel zusammen. Im zweiten Quartal wurde ein kleiner Gewinn eingefahren.

Zur IAG gehören neben Iberia (links) und British Airways (rechts) auch Vueling und Aer Lingus. - © © IAG -

Zur IAG gehören neben Iberia (links) und British Airways (rechts) auch Vueling und Aer Lingus. © IAG

Die International Airlines Group (IAG) streicht ihr Gewinnziel wegen der Entscheidung der Briten für den EU-Austritt erneut zusammen. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn dürfte im laufenden Jahr nur noch um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz steigen, teilte die International Airlines Group (IAG) jetzt in London mit.

Vor der Brexit-Entscheidung hatte Walsh für den bereinigten operativen Gewinn noch eine Steigerung um 70 Prozent angepeilt. Nach dem Referendum hatte er das Ziel bereits auf eine "deutliche" Steigerung eingedampft.

Auch andere Airlines haben Gewinnziele angepasst

Als Gründe für die erneute Anpassung führte IAG-Chef Willie Walsh neben der allgemeinen Verunsicherung infolge des Brexit-Votums den Wertverfall der britischen Währung an. Weil IAG in Euro bilanziert, seien die Einnahmen aus Großbritannien in der Bilanz des Konzerns ausgerechnet in der wichtigen Reisezeit im Sommer weniger wert.

Zudem dürfte nach den Terroranschlägen in Europa die Angst vieler Kunden die Nachfrage nach Flugtickets bremsen. Auch die Lufthansa, Easyjet und der Reiseveranstalter Thomas Cook haben ihre Gewinnziele bereits gekappt oder sogar gestrichen.

© dpa, Paul Zinken Lesen Sie auch: Lufthansa-Chef Carsten Spohr kappt Gewinnprognose

"Wir beobachten eine schwächere Nachfrage an unseren Verkaufsstellen in Großbritannien, die ein Drittel unseres Umsatzes liefern", berichtete die IAG-Führung. Vor allem Tickets für die teurere Business Class seien weniger gefragt. Neben British Airways gehören zu IAG auch die spanischen Fluglinien Iberia und Vueling sowie die irische Aer Lingus.

Leichte Gewinnsteigerung im zweiten Quartal

Im zweiten Quartal, das kurz nach dem Brexit-Referendum zu Ende ging, konnte IAG den bereinigten operativen Gewinn nur leicht steigern. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte er um fünf Prozent auf 555 Millionen Euro zu.

Damit schnitt der Konzern jedoch schwächer ab als von Analysten erwartet. Der Umsatz stieg um ein Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Der Überschuss wuchs dank eines Sondereffekts um gut ein Viertel auf 450 Millionen Euro.

© KLM, Lesen Sie auch: Air France-KLM sieht Frankreich nach Terror als Reiseziel in Gefahr

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 von Niki in Innsbruck Niki-Verkauf an Vueling ist gefährdet

    Die Übernahme der Air-Berlin-Tochter durch Vueling ist umstritten. Nun könnte das Niki-Insolvenzverfahren komplett neu aufgerollt werden - der Verkauf wäre dann erneut geplatzt.

    Vom 04.01.2018
  • Flugzeug von Niki. Nach Niki-Kauf: Betriebsrat erfreut, CSU kritisiert EU

    Die IAG-Billig-Airline Vueling übernimmt für rund 20 Millionen Euro die Air-Berlin-Tochter Niki und sichert etwa Dreiviertel der Arbeitsplätze. Der Betriebsrat ist erfreut. Die CSU hingegen übt harsche Kritik an der EU-Kommission.

    Vom 02.01.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus