International Airlines Group kann Gewinn und Umsatz steigern

24.02.2017 - 10:40 0 Kommentare

Trotz Brexit-Turbulenzen hat die International Airlines Group um British Airways und Iberia im abgelaufenen Jahr deutlich mehr verdient. Die neue Nummer Zwei in Europa hatte 2016 erstmals mehr als 100 Millionen Passagiere befördert.

Zur IAG gehören neben Iberia (links) und British Airways (rechts) auch Vueling und Aer Lingus. - © © IAG -

Zur IAG gehören neben Iberia (links) und British Airways (rechts) auch Vueling und Aer Lingus. © IAG

Die International Airlines Group (IAG) hat ein turbulentes Jahr 2016 mit mehr Gewinn abgeschlossen. Wie die Airlinegruppe um British Airways, Iberia, Aer Lingus und Vueling am Freitag nun mitteilte, belief sich der bereinigte operative Gewinn im Gesamtjahr auf 2,54 Milliarden Euro. Dies war knapp neun Prozent mehr als im Vorjahr und damit besser als erwartet.

Nach Steuern verdiente IAG 1,95 Milliarden Euro, was einem Anstieg von knapp 29 Prozent entspricht. Der Umsatz bei Europas zweitgrößter Airlinegruppe sank um rund ein Prozent auf 22,6 Milliarden Euro.

In Folge des Brexit-Votums im Sommer hatte der Konzern zuvor gleich mehrfach seine Gewinnprognose gesenkt. Nach der Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hatte sich der Ticketverkauf abgeschwächt, zudem belastete der Absturz des britischen Pfunds, denn der Konzern bilanziert in Euro. In der ersten Jahreshälfte hatten zudem Terrorängste auf der Nachfrage gelastet.

Erstmals mehr als 100 Millionen Passagiere

Für Erleichterung sorgten hingegen die niedrigeren Kerosinpreise. Auch behielt der Konzern seine Ausgaben im Auge. Gleichzeitig hatte IAG 2016 in Folge der Aer-Lingus-Übernahme im Jahr zuvor nun erstmals mehr als 100 Millionen Fluggäste befördert.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lufthansa vor IAG und Air France-KLM, aber hinter Ryanair

Damit konnte IAG im vergangenen Jahr Air France-KLM in Sachen Passagierzahlen überholen. Bei der französisch/niederländischen Airlinegruppe war der Umsatz 2016 insgesamt um gut drei Prozent auf 24,8 Milliarden Euro zurück gegangen, unterm Strich stand operativ ein Gewinn von 1,05 Milliarden Euro. Die Lufthansa Group als größter europäischer Airlinekonzern legt ihre Zahlen für 2016 erst Mitte März vor.

Die IAG-Aktionäre erhalten nun für das Gesamtjahr eine um mehr als 17 Prozent höhere Dividende von 23,5 Euro je Aktie. Zudem kündigte der Konzern an, eigene Aktien im Wert von einer halben Milliarde Euro zurück zukaufen. Auf Basis heutiger Treibstoffpreise und Währungskurse dürfte der operative Gewinn im laufenden Jahr weiter steigen.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A380 der British Airways. Die Airline gehört zur IAG. IAG rechnet mit mehr Gewinn

    Quartalsbilanz der International Airlines Group (IAG): Die Lufthansa-Konkurrentin erzielt einen höheren Gewinn. Das macht den Luftverkehrskonzern für das gesamte Jahr optimistisch.

    Vom 28.07.2017
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus