Intelligenter Koffer kommt in abgespeckter Version auf den Markt

14.09.2015 - 17:00 0 Kommentare

Koffer mit einem neuen "Electronic Tag" sollen bald das Einchecken des Gepäcks per Smartphone und App ermöglichen. Unter dem Projektnamen "Bag2Go" war eigentlich noch mehr ausprobiert worden.

Die auf dem elektronischen Datenmodul des

Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. © Bag2Go GmbH

Mit dem "Rimowa Electronic Tag" kommt bald eine erste digitale Alternative zum Papier-Gepäckanhänger fürs Gepäck auf den Markt. Die Lufthansa wird die erste Fluggesellschaft, die ihren Fluggästen diesen Service bietet, teilte die Airline jetzt mit. Nach Abschluss und Auswertung einer jetzt begonnenen Testphase soll es voraussichtlich Anfang nächsten Jahres soweit sein.

Zum "Rimowa Electronic Tag" gehört ein in den Koffer integriertes Datenmodul mit farbigem E-Ink-Display. Über dieses Modul können Lufthansa-Fluggäste ihr Gepäck von Zuhause oder unterwegs mit der Airline-App einchecken. Aus ihrer elektronischen Bordkarte heraus übermitteln sie die Daten von ihrem Smartphone via Bluetooth an ihr Gepäckstück, wie es weiter heiß.

Der so selbst eingecheckte Koffer muss dann nur noch am Gepäckschalter oder dem Baggage-Drop-Off auf das Band gestellt werden. Bislang müssen Self-Checkin-Passagiere an dieser Stelle einen Papierstreifen ausdrucken und am Koffer befestigen. Wenn Rimowa das neue System für verschiedene Koffersysteme anbietet, soll dieser Komfortgewinn rund 60 Euro Aufpreis pro Koffer rechtfertigen.

Ursprünglich mit GPS-Tracking geplant

Entwickelt wurde die elektronische Anzeige - die angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern - unter dem Projektnamen "Bag2Go" durch Airbus, die Telekom und den Kofferhersteller Rimowa. Aus dem Projekt war die eigenständige Bag2Go GmbH hervorgegangen.

Während des Forschungsprojekts wurde unter anderem auch an der Möglichkeit getüftelt, über ein Funk- und GPS-Modul dem Besitzer zu ermöglichen, stets über den Aufenthaltsort des Gepäcks per Smartphone informiert zu sein. Doch darauf wurde schließlich verzichtet. Nur der "Electronic Tag" würde einen direkten Mehrwert für die Kunden darstellen, sagte Bag2Go-Chef Jan Reh auf Nachfrage von airliners.de. Beim Thema Tracking stünden die Airlines selbst in der Verantwortung.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Koffer verrät übers Smartphone seinen Aufenthaltsort

Anderes aus der Projektphase soll in der nächsten Stufe zum "Electronic Tag" gehören, der später auch für andere Kofferhersteller verfügbar sein soll. In Zukunft sollen Passagiere auf Knopfdruck ihr Gepäck von zu Hause abholen lassen können. Fluglinien und Abholservices arbeiten bereits an ersten Lösungen, hieß es seitens des Unternehmens. Und in Stufe 2 soll auch eine integrierte Waage dazugehören, so Reh. Per RFID-Chip im Koffer werden sich die Passagiere dessen Gewicht dann auf dem Smartphone anzeigen lassen können.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Viel Funkabstrahlung im aktiven Flugmodus. Apple muss den Flugmodus reparieren!

    Digital Passenger (24) Um weniger fragende Kunden zu haben, lässt Apple den Funk auch im Flugmodus einfach aktiv. Unser Digital Passenger Andreas Sebayang fordert mehr Eigenverantwortung. Schließlich sei der Tech-Gigant kein Luftfahrt-Spezi.

    Vom 26.12.2017
  • Smartphone im Flugmodus Apple weicht den Flugmodus auf

    Apple hat mit iOS 11 den Flugmodus überarbeitet. Ein neues Komfort-Feature dürfte den Fluggesellschaften aber nicht gefallen, denn iPhones schalten jetzt nicht mehr unbedingt alle Funkmodule ab.

    Vom 11.12.2017
  • Die auf dem elektronischen Datenmodul des "Rimowa Electronic Tag" angezeigten Gepäckdaten entsprechen in Größe und Aussehen den heutigen Papieranhängern. Kein smarter Koffer unter dieser Nummer

    Digital Passenger (21) Die Digitalisierung soll das Reisen vereinfachen. Wenn die Airline einen smarten Koffer verliert, kann es aber durchaus kompliziert werden, wie unser Digital Passenger Andreas Sebayang jetzt erfahren musste.

    Vom 14.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus