Insolvenzverwalter sieht große Risiken für Flughafen Zweibrücken

11.09.2014 - 13:30 0 Kommentare

Den Flughafen Zweibrücken plagen riesige finanzielle Schwierigkeiten. Seine Zukunft steht momentan in den Sternen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hofft auf Investoren.

Zumindest bis Anfang November ist der Flugbetrieb in Zweibrücken mittlerweile gesichert. - © © Flughafen Zweibrücken  -

Zumindest bis Anfang November ist der Flugbetrieb in Zweibrücken mittlerweile gesichert. © Flughafen Zweibrücken

Der vorläufige Insolvenzverwalter des Flughafens Zweibrücken, Jan Markus Plathner, wagt angesichts großer finanzieller Risiken keine Prognose für die Zukunft des Airports. «Im Moment ist der Stand, dass wir keinerlei Hilfe von außen bekommen», sagte Plathner am Donnerstag in einer gemeinsamen Sitzung von Verkehrs- und Wirtschaftsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags in Mainz. «Dem Insolvenzverwalter ist es auch nicht erlaubt, einen Betrieb weiterzuführen, wenn er Verluste einfährt.» Er betonte: «Insofern wird es eben schwierig.» Er hoffe in den nächsten Wochen auf erste Kontakte mit möglichen Investoren.

Die EU-Kommission hatte signalisiert, dass der verschuldete Airport Beihilfen von bis zu 56 Millionen Euro ans Land zurückzahlen muss. Der Flughafen meldete deshalb Insolvenz an. Bis Anfang November ist der Betrieb noch gesichert. Der Airport liegt aus EU-Sicht zu nah am Flughafen der Landeshauptstadt Saarbrücken.

© dpa, Oliver Dietze Lesen Sie auch: Für Flughafen Zweibrücken werden Investoren gesucht

Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz (SPD) wies den Vorwurf der CDU-Fraktion zurück, der Insolvenzantrag sei zu früh gestellt worden. Er sagte, die Landesregierung hätte sich sonst der Insolvenzverschleppung mitschuldig gemacht. Nun gehe es darum, dass ein Investor nicht mit Rückforderungen belastet werde.

CDU-Oppositionschefin Julia Klöckner verlangte ein Hilfskonzept für die betroffene Region Südwestpfalz. Den kürzlich vorgestellten Aktionsplan von Rot-Grün hält sie nicht für ausreichend. «Viele haben Angst, dass die Region abgekoppelt wird», sagte sie. «Es darf nicht das Gleiche passieren wie am Nürburgring.» Die Eifel-Rennstrecke ging 2012 insolvent, nachdem die EU eine Finanzspritze des Landes abgelehnt hatte. Wegen des Ring-Ausbaus droht den Steuerzahlern ein dreistelliger Millionenschaden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus