Insolvenzverwalter berichtet über Entwicklung am Flughafen Lübeck

24.03.2016 - 15:30 0 Kommentare

Wie steht es um die Verhandlungen über den Verkauf des Airports in Lübeck? Darüber informiert Insolvenzverwalter Klaus Pannen den Hauptausschuss der Stadt. Die Sitzung ist nicht öffentlich.

Klaus Pannen - © © dpa - Daniel Reinhardt

Klaus Pannen © dpa /Daniel Reinhardt

Der Insolvenzverwalter für den Flughafen Lübeck, Klaus Pannen, will am Donnerstag den Hauptausschuss der Stadt in nicht-öffentlicher Sitzung über den Stand der Verkaufsverhandlungen informieren. Die Zeit drängt. Vor einer Woche hatte als letzte Fluggesellschaft Wizz Air ihren Rückzug angekündigt.

Dadurch steht der Flughafen von Mitte April an ohne Linienflüge und ohne Einnahmen da. Pannen verhandelt nach eigenen Angaben noch mit zwei von ehemals fünf Kaufinteressenten. Ursprünglich hatte er den Flughafen bereits Ende 2015 verkaufen wollen. Im September 2015 musste der Airport zum zweiten Mal Insolvenz anmelden, nachdem der chinesische Investor Chen Yongquiang kein Geld mehr überwiesen hatte.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luftaufnahme des Flughafen Düsseldorf. Flughafen Düsseldorf will Businesspark erweitern

    Die Grundstücke in der Düsseldorf Airport City I sind alle vermarktet, nun plant der Flughafen eine Erweiterung des Businessparks. Dazu soll laut Mitteilung der westliche Bereich des Airportgeländes genutzt werden. Das Bebauungsplanverfahren laufe bereits.

    Vom 17.11.2017
  • Flughafen Braunschweig Werkfeuerwehr am Airport Braunschweig/Wolfsburg übernimmt

    Der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg hat die Kooperation mit der Berufsfeuerwehr der Stadt Braunschweig beendet. Wie es in einer Mitteilung heißt, sorge die Airport-Werkfeuerwehr für den Brandschutz nach den Icao-Richtlinien. Für die Flughafengesellschaft bedeutet das Einsparungen in Höhe von rund einer Million Euro im Jahr.

    Vom 03.11.2017
  • Lothar Holder (Mitte) und Friedrich Hesemann (2.v.r.) von Goldhofer mit dem Team von "Flite Line" Mike Magnotti (1.v.l), John Biagi (2.v.l) und Michael Collazo (1.v.r). Goldhofer übernimmt US-Partner Flite Line

    Goldhofer hat seinen langjährigen US-Vertriebs- und Servicepartner Flite Line übernommen. Die neu gegründete Goldhofer Inc. soll von Delaware aus die Basis für eine Expansion im weltweit größten Markt für Ground Support Equipment Nordamerika sein, wie das Unternehmen mitteilte.

    Vom 06.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus