Insolvenzverwalter berichtet über Entwicklung am Flughafen Lübeck

24.03.2016 - 15:30 0 Kommentare

Wie steht es um die Verhandlungen über den Verkauf des Airports in Lübeck? Darüber informiert Insolvenzverwalter Klaus Pannen den Hauptausschuss der Stadt. Die Sitzung ist nicht öffentlich.

Klaus Pannen - © © dpa - Daniel Reinhardt

Klaus Pannen © dpa /Daniel Reinhardt

Der Insolvenzverwalter für den Flughafen Lübeck, Klaus Pannen, will am Donnerstag den Hauptausschuss der Stadt in nicht-öffentlicher Sitzung über den Stand der Verkaufsverhandlungen informieren. Die Zeit drängt. Vor einer Woche hatte als letzte Fluggesellschaft Wizz Air ihren Rückzug angekündigt.

Dadurch steht der Flughafen von Mitte April an ohne Linienflüge und ohne Einnahmen da. Pannen verhandelt nach eigenen Angaben noch mit zwei von ehemals fünf Kaufinteressenten. Ursprünglich hatte er den Flughafen bereits Ende 2015 verkaufen wollen. Im September 2015 musste der Airport zum zweiten Mal Insolvenz anmelden, nachdem der chinesische Investor Chen Yongquiang kein Geld mehr überwiesen hatte.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Lübeck. Flughafen Lübeck: Verhandlung gegen Ausbau terminiert

    Die Ausbaupläne des Flughafen Lübeck entscheiden sich vor Gericht. Am 26. Februar werde die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss des Landes verhandelt, teilte das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht mit. Kläger ist die Gemeinde Groß Grönau. Eine von der Gemeinde vorgeschlagene gerichtliche Mediation lehnte der Flughafen ab.

    Vom 30.01.2018
  • Das Terminalgebäude des Bodensee-Airports Friedrichshafen. Planungen des Bodensee-Airports genehmigt

    Die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis haben die Finanzpläne des Flughafens Friedrichshafen genehmigt. Damit sei eine langfristige Planung möglich, so der Airport zu airliners.de. Das entwickelte Konzept sieht unter anderem ein 14 Millionen Euro hohes Darlehen der Gesellschafter vor.

    Vom 19.12.2017
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus